+
Fast sechs Monate lang reitet der Ameisenbär-Nachwuchs in Frankfurt jetzt auf dem Rücken seiner Mutter, bis er fast so groß ist wie sie.

Tierischer Zuwachs

Freude im Frankfurter Zoo: Süßer Nachwuchs bei den Kleinen Ameisenbären

  • schließen

Der Frankfurter Zoo freut sich wieder einmal über süßen Nachwuchs. Im Dezember brachte die kleine Ameisenbärin Pepita ihr drittes Junges zur Welt.

Frankfurt – Die Kleinen Ameisenbären im Frankfurter Zoo* haben Mitte Dezember Nachwuchs bekommen. Obwohl das Jungtier aktuell noch viel in seiner Box liegt, können Besucher jetzt immer öfter darauf hoffen, den süßen Ameisenbär zu entdecken. Denn im neuen Jahr ist das Jungtier auch häufiger in der Anlage im Grzimekhaus unterwegs. Zwar noch nicht allein, aber Mama Pepita trägt ihren Nachwuchs fleißig Huckepack durch die Gegend.

„Bei dem kleinen Tamandua, wie die Ameisenbärenart auch genannt wird, handelt es sich um ein Weibchen“, erklärt Zookurator Johannes Köhler am Donnerstag (13.01.2022) in Frankfurt*. „Es wiegt aktuell etwa 700 Gramm und nimmt ordentlich zu.“

Nachwuchs im Frankfurter Zoo: Kleine Ameisenbärin Pepita bringt drittes Junges zur Welt

Doch die Besucher müssen genau hinschauen, wenn sie das süße Tierbaby sehen wollen. Es sei gut zu beobachten, wie sich die arttypische schwarz-weiße Fellfarbe bei der Kleinen entwickelt und in das Fell der Mutter übergeht, sagt Johannes Köhler. So sei das Junge gut getarnt.

Für die neun Jahre alte Pepita ist es bereits das dritte Jungtier. Papa ist der ebenfalls neun Jahre alte Yoda, der allerdings nicht mit den beiden zu sehen sein wird. Denn Tamanduas leben als Einzelgänger. Yoda wurde nur zur Paarung zum Weibchen gelassen, um den Nachwuchs kümmert sich Pepita ganz allein.

Bildergalerie: Hessens süßeste Tierbabys

Nachwuchs bei den Kleinen Ameisenbären im Grzimekhaus des Frankfurter Zoos.
Fast sechs Monate lang reitet Ameisenbär-Nachwuchs in Frankfurt jetzt auf dem Rücken seiner Mutter, bis er fast so groß ist wie sie. © Zoo Frankfurt
Im Opel-Zoo in Kronberg gibt es jetzt ein Guanako-Jungtier zu bestaunen. Es wurde im Oktober geboren.
Im Opel-Zoo in Kronberg gibt es jetzt ein Guanako-Jungtier zu bestaunen. Es wurde im Oktober geboren. © Opel-Zoo
Geparden-Junges im Opel-Zoo Kronberg
Die jungen Geparden im Opel-Zoo Kronberg wurden Ende Juni geboren und haben sich schnell zu Publikumslieblingen gemausert. © Archiv Opel-Zoo
Anfang August sind im Opel-Zoo in Kronberg mehrere Nandu-Küken geschlüpft. Sie werden nun von einem Hahn versorgt und beschützt. Beispielsweise zeigt er den Kleinen, wie man Grüne Sauce, Salat und anderes Futter pickt. Wird es den Küken zu kalt, wärmt er sie.
Anfang August sind im Opel-Zoo in Kronberg mehrere Nandu-Küken geschlüpft. Sie werden nun von einem Hahn versorgt und beschützt. Beispielsweise zeigt er den Kleinen, wie man Grüne Sauce, Salat und anderes Futter pickt. Wird es den Küken zu kalt, wärmt er sie. © © Archiv Opel-Zoo
Bereits Ende Juni wurden im Opel-Zoo sechs Geparden-Jungtiere geboren, diese konnten von den Zoobesuchern bislang nur über einen Monitor mit Einblick in den Stall beobachtet werden. Alle sechs Babys der Gepardenkatze "Jamari" sind laut Informationen des Zoos wohlauf und erkunden neugierig ihre neue Welt.
Bereits Ende Juni wurden im Opel-Zoo sechs Geparden-Jungtiere geboren, diese konnten von den Zoobesuchern bislang nur über einen Monitor mit Einblick in den Stall beobachtet werden. Alle sechs Babys der Gepardenkatze "Jamari" sind laut Informationen des Zoos wohlauf und erkunden neugierig ihre neue Welt. © Opel-Zoo/dpa
Im Zoo Frankfurt verzaubern Ziegen-Babys die Besucher. Die sieben Jungen und vier Mädchen wurden zwischen dem 7. und 14. März geboren. Neugierig erkunden sie seitdem das Gehege, springen auf den Steinen herum und versuchen sich bei den ersten Kampfübungen. „Das ist hier gerade wie ein kleiner Kindergarten“, sagt Linn. Alle Jungtiere stammen von Ziegen-Männchen Hank.
Im Zoo Frankfurt verzaubern Ziegen-Babys die Besucher. Die sieben Jungen und vier Mädchen wurden zwischen dem 7. und 14. März geboren. Neugierig erkunden sie seitdem das Gehege, springen auf den Steinen herum und versuchen sich bei den ersten Kampfübungen. „Das ist hier gerade wie ein kleiner Kindergarten“, sagt Linn. Alle Jungtiere stammen von Ziegen-Männchen Hank. © Svenja Wallocha
Am 5. Mai brachte Shetlandpony-Stute ‚Tosca‘ im Opel-Zoo ein weibliches Fohlen zur Welt. Nun sind beide im Bereich der Ponyreitbahn oder auf der Dromedarweide für die Zoobesucher zu sehen. Das überwiegend schwarze Fohlen ‚Trixxie‘ kann man gut an seiner charakteristischen weißen Zeichnung auf der Kruppe erkennen,
Am 5. Mai brachte Shetlandpony-Stute ‚Tosca‘ im Opel-Zoo ein weibliches Fohlen zur Welt. Nun sind beide im Bereich der Ponyreitbahn oder auf der Dromedarweide für die Zoobesucher zu sehen. Das überwiegend schwarze Fohlen ‚Trixxie‘ kann man gut an seiner charakteristischen weißen Zeichnung auf der Kruppe erkennen. © Opel-Zoo
Im Opel-Zoo betreut  und wärmt die Mutter ihre Kleinen liebevoll. Aber auch sie muss auf Futtersuche gehen, auch, um genug Milch geben zu können. Während dieser Zeit kümmern sich andere Erdmännchen um die Jungtiere, sozusagen als Babysitter.
Im Opel-Zoo betreut und wärmt die Mutter ihre Kleinen liebevoll. Aber auch sie muss auf Futtersuche gehen, auch, um genug Milch geben zu können. Während dieser Zeit kümmern sich andere Erdmännchen um die Jungtiere, sozusagen als Babysitter. © Opel-Zoo/dpa
Nachwuchs im Opel-Zoo: Im Mai sind in Kronberg elf Eisfüchse zur Welt gekommen - das erste Mal seit 2005. Die Welpen wuchsen zunächst vier Wochen in der Wurfhöhle auf, damit sie sehen können und groß genug sind, wenn sie sich ins Außengehege wagen, wie eine Sprecherin des Zoos mitteilte.
Nachwuchs im Opel-Zoo: Im Mai sind in Kronberg elf Eisfüchse zur Welt gekommen - das erste Mal seit 2005. Die Welpen wuchsen zunächst vier Wochen in der Wurfhöhle auf, damit sie sehen können und groß genug sind, wenn sie sich ins Außengehege wagen, wie eine Sprecherin des Zoos mitteilte. © Archiv Opel-Zoo
Die Greifstachler im Frankfurter Zoo haben Nachwuchs bekommen. Noch sieht das Baby plüschig aus, aber die Stacheln härten allmählich und können dann für Angreifer gefährlich werden. Greifstachler sind nachtaktive Nagetiere und verwandt mit Stachelschweinen und Meerschweinchen.
Die Greifstachler im Frankfurter Zoo haben Nachwuchs bekommen. Noch sieht das Baby plüschig aus, aber die Stacheln härten allmählich und können dann für Angreifer gefährlich werden. Greifstachler sind nachtaktive Nagetiere und verwandt mit Stachelschweinen und Meerschweinchen. © dpa
Anfang September 2019 brachte Giraffen-Mutter Katharina im Opel-Zoo in Kronberg im Taunus ihr neuntes Jungtier zur Welt. Die Geburt verlief laut Zoo „gewohnt komplikationslos und ohne die Notwendigkeit menschlicher Hilfe“. Das gesunde männliche Tier heißt Kiano. Das bedeutet „frischer Wind, Wirbelwind, voller Freude“.
Anfang September 2019 brachte Giraffen-Mutter Katharina im Opel-Zoo in Kronberg im Taunus ihr neuntes Jungtier zur Welt. Die Geburt verlief laut Zoo „gewohnt komplikationslos und ohne die Notwendigkeit menschlicher Hilfe“. Das gesunde männliche Tier heißt Kiano. Das bedeutet „frischer Wind, Wirbelwind, voller Freude“. © Archiv Opel-Zoo

Jungtier bei den Kleinen Ameisenbären: Frankfurter Zoo freut sich über erfolgreiche Zucht

Ein Tamandua-Jungtier reitet bis zu sechs Monate lang auf dem Rücken seiner Mutter, bis es fast so groß wie sie. Wie lange sich das Frankfurter Junge noch herumtragen lässt, wird sich zeigen. Anschließend bleibt die Kleine noch etwa sechs weitere Monate bei der Mama. Wenn sie etwa ein Jahr alt ist, wird auch sie das Leben als Einzelgängerin beginnen, berichtet der Zoo in Frankfurt.

Südliche Tamanduas (Tamandua tetradactyla) werden schon seit 1998 im Frankfurter Zoo erfolgreich gezüchtet. Ursprünglich sind die Kleinen Ameisenbären in den Regenwäldern und Savannen Südamerikas zu Hause.

Jüngst durfte sich der Frankfurter Zoo über besonders seltenen Nachwuchs freuen. Und auch der Opel-Zoo in Kronberg startete das Jahr 2022 mit süßen Tierbabys*. (iwe) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren