1. Startseite
  2. Lokales

25 Jahre im Rathaus

Erstellt: Aktualisiert:

ualoka_jubilaeum_kh_1612_4c
Wolfram Präger (links) und Sandra Hasselbach sind 25 Jahre im Öffentlichen Dienst, Bürgermeister Thomas Pauli (Mitte) hofft auf viele weitere Jahre. © Red

Neu-Anspach (fsm). Sandra Hasselbach und Wolfram Präger sind jeweils seit 25 Jahren im Öffentlichen Dienst beschäftigt, und sie haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sie sind als Quereinsteiger zur Stadt Neu-Anspach gekommen. Außerdem liegt ihr Geburtsjahrgang nur ein Jahr auseinander. Das Wichtigste aber: Sie haben sich zu festen Größen im städtischen Team entwickelt, und deshalb hofft auch Bürgermeister Thomas Pauli (SPD), dass beide der Stadt noch lange erhalten bleiben, sprich, sich bis zur Rente für die Stadt einsetzen.

Die ersten beiden Jahre war Sandra Hasselbach in der Haupt- und Finanzverwaltung tätig, ab 1998 in der Ver- und Entsorgung bei den Stadtwerken. Als diese in den städtischen Haushalt zurückgeführt wurden, wechselte Hasselbach mit in den Leistungsbereich Technische Dienste und Landschaft. Sie war inzwischen zur Spezialistin für das Thema Abfall geworden, und das hat viele Facetten und ist sich ständig ändernden Rahmenbedingungen unterworfen. Als Spezialistin sei sie über die Stadtgrenze hinaus bei Kommunen geschätzt, heißt es.

Quereinsteiger Präger ist ein gelernter Schreiner und hat sieben Jahre in diesem Beruf gearbeitet, bevor er auch als Schreiner in den Baubetriebshof der Kleeblattstadt einstieg und 2012 zum Einsatzleiter desselben wurde. Qualifizierungen begleiteten seinen Weg, so zum Fachkaufmann für Handwerkswirtschaft, zum Betriebswirt und zur Personalführung. Er führt heute rund 20 Mitarbeiter, ist für die Budgetplanung zuständig und koordiniert alle Leistungen, die vom Baubetriebshof abgedeckt werden - beispielsweise das Kümmern um die städtischen Liegenschaften wie Spielplätze und Kitas, die Pflege der Grünanlagen und der öffentlichen Bereiche und im Winter der Winterdienst. Zudem hat Präger als Personalratsmitglied und vier Jahre lang als dessen Vorsitzender die Interessen der Kollegen vertreten.

Auch interessant