+
Vorsitzende Daniela Schröder (links) überbringt persönlich den Landfrauen, hier Brunhilde Etzel, einen Weihnachtsblumengruß an die Haustür.

Blumen gegen die Tristesse

Wehrheim (sai). Und wieder einmal macht die Corona-Pandemie eine Weihnachtsfeier, ein Treffen auf dem Weihnachtsmarkt oder sonstige gemeinsame Aktivitäten zunichte. Deshalb hat sich das Vorstandsteam der Wehrheimer Landfrauen dieses Jahr etwas einfallen lassen, um den Kontakt zu den rund 230 Mitgliedern zu halten. Mit einem kleinen Adventskalender, einem langen, sehr persönlichen Weihnachtsbrief und einem farbenfrohen, weihnachtlich dekorierten Blumengruß im Gepäck besuchten die Vorstandsdamen ihre Mitglieder jeweils zuhause und brachten diese Adventspost persönlich an die Haustüren, einen kleinen Plausch inklusive.

Gegen die Isolation

»Damit halten wir nicht nur den Kontakt und bringen etwas Freude und Farbe in die triste Zeit, wir können uns auch persönlich austauschen und bekommen mit, wie es den Damen geht, welche Probleme sie eventuell haben und wo wir vielleicht auch helfen können - und sei es eben auch nur mit der persönlichen Ansprache, um die erneut drohende Isolation zu durchbrechen«, so Vorsitzende Daniela Schröder gegenüber dieser Zeitung.

In den letzten Tagen schwirrten die Vorstandsmitglieder jeweils einzeln vor allem in Wehrheim und den Ortsteilen, aber auch in den umliegenden Gemeinden aus, um ihre Landfrauen zu besuchen, natürlich mit Abstand und vor der Haustür im Freien. Das kam sehr gut an. Denn das sei doch etwas ganz anderes, als sich nur online auszutauschen. Zumal viele der Landfrauen auch schon etwas älter sind und zum Teil nicht die nötigen Kenntnisse oder die nötige digitale Infrastruktur haben und bei »Zoom-Konferenzen« außen vor bleiben würden.

Die roten Alpenveilchen von einem regionalen Züchter sind zudem ein langlebiger Gruß, der auch weit über die Advents- und Weihnachtszeit die Damen erfreuen soll, betonte zweite Vorsitzende Beate Illbruck. Mit dem Brief sind die Mitglieder auch wieder ganz aktuell über die bisherigen und die geplanten Aktivitäten informiert. So ist - vorbehaltlich der pandemischen Entwicklung - am 28. Dezember ein gemeinsamer Spaziergang geplant, Treffpunkt um 11 Uhr am Bürgerhaus. Am 18. Januar ist eine Führung zur Ausstellung »Tempo! - Alle Zeit der Welt« im Sinclair-Haus in Bad Homburg reserviert. Am Aschermittwoch (2. März) ist das traditionelle Heringsessen im »Engel« in Obernhain vorgesehen.

Danach wird es wieder ein Fastenangebot von dritter Vorsitzender, Kerstin Gusche, geben, um mit und in einer Gruppe zu fasten. Ebenfalls im März (22. März) findet in der Klosterscheune vom Kloster Thron eine Lesung mit der Weilroder Autorin Uschi Flacke statt. Sie liest passenderweise aus ihrem Buch »Nebel über Kloster Thron«. Im April starten wieder die gemeinsamen Fahrradtouren, ebenfalls mit Kerstin Gusche im zweiwöchigen Rhythmus. Am 5. Mai versuchen die Landfrauen einen neuen Anlauf für eine gemeinsame Kräuterwanderung, da passt dann auch der geplante Ausflug nach Andernach, der »essbaren Stadt« im Juni. Im Juli ist eine Tour ins Schloss Freudenberg geplant.

Das könnte Sie auch interessieren