+
Rolf Becker hätte die Eschbacher Bürger gerne in seinem Fahrradladen weiter versorgt, doch seine Poststelle soll geschlossen werden.

Keine Nachfrage mehr

Eschbacher Postfiliale schließt im Februar

  • schließen

Ende Februar schließt die Filale der Deutschen Post in Eschbach. Ortsvorsteher Ortwin Ruß (SPD) will allerdings um den Erhalt kämpfen.

Eschbach. Ende Februar schließt die Filiale der Deutschen Post in Eschbach. Die ist derzeit noch im Fahrradladen von Rolf Becker in der Usinger Straße 61 untergebracht. Einen Ersatz wird es laut einer Mitteilung der Post, die dieser Zeitung vorliegt, nicht geben.

»Die Deutsche Post stellt nach wie vor die flächendeckend angemessene und ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen sicher. Dazu gehört auch die Aufrechterhaltung eines flächendeckenden Filialnetzes. Dabei arbeiten wir im breiten Umfang auf der Grundlage von Kooperationsverträgen mit selbstständigen Einzelhändlern, Gewerbetreibenden oder Handelsketten zusammen , die in ihren Geschäften Postdienstleistungen und Produkte im Auftrag der Deutschen Post anbieten. Vertragliche Beziehungen zwischen Geschäftspartnern bedingen aber auch wechselseitig die Möglichkeit der Beendigung des Vertragsverhältnisses«, heißt es in dem Schreiben der Post, Abteilung Betriebssteuerung Partner. Wer aber nun den Service-Vertrag aufgekündigt hat, wird daraus nicht ersichtlich.

Ortsvorsteher will kämpfen

Ladenbesitzer Rolf Becker darf auf Nachfrage dieser Zeitung keine Stellungnahme abgeben, er habe sich vertraglich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Doch in der Mitteilung der Post wird die Sachlage schnell klarer: »Diese Änderung in unserem stationären Vertriebsnetz ist erforderlich, da die aktuelle Überprüfung ergeben hat, dass Nachfrage und Kundenfrequenz in dieser Filiale für einen wirtschaftlich tragfähigen Kundenservice nicht mehr ausreichen. Wir werden deshalb den Service zum 28. Februar .2022 einstellen.« Auf Rückfrage bestätigt Stefan Heß. Pressesprecher der Deutschen Post, dass die Kündigung vom Unternehmen ausging.

Das schlägt folgende Alternative vor: »Unsere Kunden bitten wir, die nächstgelegene Partnerfiliale in der Bahnhofstraße 18b in Usingen aufzusuchen. Diese Filiale hat von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 13 Uhr geöffnet«, heißt es dort weiter. Die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Postdienstleistungen bleibe damit in »vollem Umfang« gewährleistet.

Begründet wird diese Entscheidung auch durch die zunehmende Nutzung des Internets, das sich auch im Verhalten der Postkunden abzeichne. »Viele von ihnen machen bereits von unseren Angeboten im Internet Gebrauch und tätigen viele postalische Erledigungen online. Wir hoffen, dass Sie daher Verständnis dafür haben, dass auch wir unsere Angebote auf die veränderten Gewohnheiten der Menschen ausrichten müssen.«

Ortsvorsteher Ortwin Ruß (SPD) wählt deutliche Worte für die Entscheidung der Post, sehr milde fällt da noch »sehr schade« aus. Er denkt vor allem an die älteren Bewohner Eschbachs, die nicht so einfach nach Usingen kommen, um ein Päckchen abzugeben oder Briefmarken zu kaufen.

Ruß erinnert daran, dass sich der Ortsbeirat und die Stadt Usingen vor vier Jahren schon einmal für den Erhalt der Filiale stark gemacht hatten - damals mit Erfolg. Gleichermaßen erreichte das Gremium damals, dass ein vor dem Fahrradladen abmontierter Briefkasten durch einen neuen wenige Meter weiter ersetzt werden konnte.

Unterschriften für den Erhalt?

Auch diesmal will Ruß nicht kampflos aufgeben, zumal er mit einer Vielzahl von Anrufen seiner Mitbürger ausgeht. »Wir werden das im Ortsbeirat besprechen. Und wenn alle mitspielen, kann ich mir eine Unterschriftensammlung vorstellen, um zum Ausdruck zu bringen, wie wichtig uns unsere Postfiliale hier ist.«

Die Post teilt in einem Schreiben an Bürgermeister Steffen Wernard (CDU) mit, dass es trotz dieser »für Ihre Gemeinde sicherlich unangenehmen Entscheidung« die Nähe zu den Kunden weiter ein großes Anliegen für die Post sei. Deswegen suche sie in Usingen Kaufleute, die sich für die Übernahme eines DHL-Paketshops interessieren. Diese könnten sich auf der Internetseite der Deutschen Post unter der Rubrik »Jetzt Filial-Partner werden!« bewerben.

»Wenn es sich dabei um einen geeigneten Interessenten handelt, werden wir dieser Bewerbung positiv gegenüberstehen.« Dies gelte laut Heß auch für Eschbach, wenn das Konzept stimme.

Das könnte Sie auch interessieren