+
Bürgermeister Roland Seel, Raiba Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Endler, Fanfarenzugvorsitzender Thomas Kinnett, Feuerwehrvorsitzender Stefan Born, Gesangvereins-Vorstand Christel Faulhaber und Raiba-Kundenberater Bernd Moses freuen sich über den Erfolg der Spendenaktion aus dem Gewinnsparen.

12 800 Euro für 26 Vereine

Grävenwiesbach (aro). Seit 15 Jahren ist in Grävenwiesbach Gewinnsparen eine Erfolgsgeschichte. Gewinner sind nicht nur die Kunden der Raiffeisenbank, sondern auch die heimischen Vereine der Großgemeinde, die Spenden aus der Ausschüttung des Erlöses erhalten.

Mit einer Gesamtsumme von 161 800 Euro seit dem Start 2006 leistete die Genossenschaftsbank einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Unterstützung des Vereinslebens und Gestaltung der kulturellen Vielfalt in der Gemeinde.

2021 fand die Spendenübergabe zum zweiten Mal wegen der Corona-Pandemie im kleinen Rahmen statt. In Vertretung des Raiba-Vorstandes begrüßten Kundenberater Bernd Moses und Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Endler in den Geschäftsräumen der Bank den Vorsitzenden der Feuerwehr Laubach, Stefan Born, den Vorsitzenden des Fanfarenzugs Hundstadt, Thomas Kinnett, sowie das Vorstandsmitglied des Gesangvereins »Sängerkranz« Naunstadt, Christel Faulhaber, stellvertretend für 26 Ortsvereine der Großgemeinde. Die Vereine wurden mit Spendenschecks in Höhe der Rekordsumme von insgesamt 12 800 Euro bedacht.

Bei der Aktion »Gewinn sparen« hat jeder Teilnehmer ein Gewinnsparlos im Wert von 5 Euro erworben, von denen 4 Euro verzinst angespart werden. Mit dem verbliebenen Euro nimmt jeder an einer monatlichen Ausspielung teil, in der Gewinne zwischen 2,50 und 15 000 Euro möglich sind. Da der Kauf jedes Loses zwingend mit der Unterstützung einer gemeinnützigen Einrichtung im Geschäftsgebiet der Bank verbunden ist, folgte 2021 die Rekord-Förderung der Vereine aus der Bestmarke der an der Ausspielung beteiligten Lose.

Beiträge zum Vereinsleben

Moses erinnerte mit den Worten »Was wir alleine nicht schaffen, schaffen wir gemeinsam«, an den Genossenschaftsgedanken von Raiffeisen und würdigte in der Pandemie das Miteinander beim Aufrechterhalten des Vereinslebens, wenn zum Beispiel der Fanfarenzug Hundstadt auf dem Sportplatz Open-Air-Übungsstunden veranstalten durfte. Die Raiffeisenbank freut sich, im Jahr 2021 diesen Gedanken mit den Spenden wirksam unterstützt zu haben.

Aufsichtsratsvorsitzender Endler blickte aktuell besonders auf die Jugendarbeit, die in der Pandemie zusätzliche Förderung benötige und von der Bank gerne mit einem Beitrag unterstützt wird. Bürgermeister Roland Seel dankte im Namen der Gemeinde für das Engagement und würdigte die Raiffeisenbank als Unternehmen, welches sich mitten im Ort, mitten bei den Vereinen und mitten unter den Menschen präsentiere: »Ohne die Vereine hätten wir kein Dorfleben.«

Gesang- und Sportvereine, Feuerwehr-, Jugend-, und Seniorenfördervereine, sowie Kultur-, Naturschutz- und Sozialvereine erhielten Spendenschecks und repräsentierten zugleich das breite, ehrenamtliche Engagement im Einzugsgebiet der Bank.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema