Digitalpakt: Hochtaunuskreis reicht erste Anträge ein

  • schließen

HOCHTAUNUS - (inf). In Hessen stehen aufgrund des 2019 abgeschlossenen Digitalpakts Schule rund eine halbe Milliarde Euro für die Digitalisierung der Schulen zur Verfügung. Allerdings haben viele Landkreise und Schulen das Geld des Digitalpaktes noch überhaupt nicht abgerufen. Auch im Hochtaunuskreis hat man, laut der Kreispressestelle, bislang nur zwei von insgesamt sechs geplanten Anträgen gestellt, allerdings läuft die Frist zur Antragstellung erst am 31.

Dezember 2021 ab. Die beiden, vom Kreisschulträger des Hochtaunuskreises bislang gestellten Anträge, legten ihren Fokus auf die vollständige Ausleuchtung aller Schulen mit WLAN sowie die Erweiterung und Aufrüstung der Netzwerkinfrastruktur aller Schulen im Hochtaunuskreis, so die Kreispressestelle weiter. Zwei weitere Anträge zur Digitalen Präsentationstechnik für Grund- und Förderschulen und einer Ausstattung mit digitalen Endgeräten seien bereits in Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt und sollen bis zu den Sommerferien gestellt sein.

Die beiden letzten Anträge sollen, so schreibt es die Kreispressestelle, bis zu den Herbstferien gestellt werden, da hier die weiterführenden Schulen im laufenden Verfahren gehört und beteiligt werden sollen. Auch hier umfassen die Anträge die Ausstattung für weiterführende und berufliche Schulen mit einer ausreichenden digitalen Präsentationstechnik sowie Hilfen für die Ausstattung mit digitalen Endgeräten.

Das könnte Sie auch interessieren