+
Uwe Appel (von links), Bernhard Eschweiler, Bürgermeisterin Julia Krügers und Harald Kaduk Frisch mit dem Bürgerbus.

Mit dem »E-Bus« zur Apotheke

Schmitten (evk). Die Bürgerstiftung Schmitten hat sich seit zwei Jahren beim Land Hessen für einen Bürgerbus beworben. Am Donnerstag wurde der erste elektrische Bürgerbus vom Land Hessen in der Feldberggemeinde ausgeliefert (der Usinger Anzeiger berichtete). Das Bürgerbus-Programm ist Teil der Offensive »Land hat Zukunft« und des Aktionsplans »Starkes Land - gutes Leben«, mit der die hessische Landesregierung die Attraktivität der ländlichen Regionen sichern möchte.

»Die Bürgerstiftung Schmitten freut sich, durch die Zuteilung eines Bürgerbusses vom Land Hessen das Mobilitätsangebot in der Gemeinde Schmitten deutlich ausbauen zu können«, sagte Bernhard Eschweiler, Vorsitzender der Bürgerstiftung Schmitten. »Bereits das Senioren-Mobil war ein großer Erfolg. Nun können wir auch anderen Mitbürgern ein attraktives Mobilitätsangebot machen«, fügt er hinzu. Im Namen der Bürgerstiftung und aller Schmittener dankte er dem Land Hessen für diese großzügige Unterstützung. Bürgermeisterin Julia Krügers (CDU) sagte: »In einer Flächengemeinde wie Schmitten mit neun Ortsteilen verteilt auf 36 Quadratkilometern ist der neue Bürgerbus eine Bereicherung für die innerörtliche Mobilität.« Dass dies jetzt sogar umweltfreundlich mit E-Mobilität erfolge, passe perfekt zur Gemeinde Schmitten, die kürzlich 300. Klimakommune in Hessen geworden ist.

Die Bürgerstiftung Schmitten ist auch Betreiber des Bürgerbusses in Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Der Bürgerbus ist auf die Gemeinde zugelassen, die Bürgerstiftung übernimmt alle Betriebskosten. Bürgerstiftung und Gemeinde werden gemeinsam das Fahrtenprogramm für den Bürgerbus ausarbeiten.

Der Bürgerbus soll die Fahrten des Senioren-Mobils übernehmen. Senioren melden sich dafür bei der bekannten Hotline unter 06082/9242482 an. Peter Marx wird wie gewohnt die Senioren fahren, nun aber elektrisch. Nach der Probephase soll das Fahrtenprogramm des Bürgerbusses im nächsten Jahr schrittweise ausgebaut werden. Vereine sollen den Bürgerbus ebenfalls nutzen können. Voraussetzung ist ein Nutzungsvertrag sowie der Nachweis eines Personenbeförderungsscheins. Die Bürgerstiftung hat sich auch verpflichtet, für die Finanzierung eines Nachfolgefahrzeugs eine jährliche Rücklage von 3500 Euro zu bilden. Um dies und die Betriebskosten zu finanzieren, ist die Bürgerstiftung auf Spenden angewiesen.

Die Taunus Sparkasse wird den Bürgerbus in Schmitten über die nächsten fünf Jahre mit einer jährlichen Spende von 2000 Euro unterstützen. Auch die Firma Fenster Müller und die Taunus Vital-Apotheke wollen für den Bürgerbus eine jährliche Spende im vierstelligen Bereich zur Verfügung stellen. Die Stromversorgung des Bürgerbusses wird zusätzlich von der Syna gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren