»Kommt herbei, lasst uns jubeln«

Neu-Anspach (fms). »Kommt herbei und lasst uns jubeln«, sang das Quartett, aber dieser Botschaft waren am Spätnachmittag an Heiligabend viele vorausgeeilt und fanden sich an den verschiedenen Stationen in Neu-Anspach ein, an denen die Weihnachtsbotschafter Heil verkündeten, Lieder sangen und musizierten.

Im vergangenen Jahr ausprobiert griff die evangelische Kirchengemeinde erneut auf die kreative Idee zurück, statt zu Gottesdiensten in der Kirche unter freiem Himmel zusammenzukommen.

Vierstimmiger a cappella Gesang

»Wir sind hier zusammengekommen, denn zusammen ist die Freude größer«, sagte die Weihnachtsbotschafterin an der Ecke Heinrich-Schneider-Weg und Heinrich Nöll-Straße. Rund 60 Erwachsene und Kinder waren zu dieser Station gekommen und lauschten nicht nur der Weihnachtsbotschaft, sondern auch der Musik a cappella oder instrumental begleitet. Weihnachtslieder auf Blockflöten, Gitarre und Sologesang waren zu hören, aber auch gemeinschaftlich wurde viel gesungen.

So lief es auch an den anderen Stationen ab, jeweils mit unterschiedlichen musikalischen Beiträgen. Mit rund 75 Teilnehmern war die Station oberhalb der Kita Rasselbande Ecke Mierendorff-weg besonders gut besucht, dort gab es den vierstimmigen a cappella Gesang. Besonders gut bedacht wurde das Wohngebiet Mitte-Ost, wo neben der Ecke Mierendorffweg auch im Hattsteiner Weg sowie an der Ecke Thalgauer Straße/Kurtrierer Weg Weihnachtsandachten gehalten wurden. Aber auch im Hunoldstaler Weg kamen viele zusammen und sangen zur Gitarrenbegleitung, sowie im Komponistenviertel war ebenfalls eine Station. Überall wurde die Geschichte von den Ereignissen in der Heiligen Nacht und dem Stern von Bethlehem erzählt. »Stille Nacht«, »O du fröhliche« waren die Lieder zum Mitsingen für alle, und bei diesen breitet sich die Wärme um das Herz bekanntlich besonders aus. Viel Anwohner standen an Fenstern oder kamen aus dem Haus.

Viele Zuhörer an den Fenstern

Das Wetter meinte es diesmal gut, im Gegensatz zum letzten Jahr. Alle Akteure kommen aus dem Kreis der evangelischen Kirchengemeinde, die so erneut mit ihrem Potenzial an Musikern und Sängern beeindruckte.

Nach den Liedern und Geschichten rund um das Jesuskind, war das Teilen des Lichts aus Bethlehem Abschluss und Höhepunkt an allen Stationen. Zumeist die Kinder übernahmen es mit mitgebrachten Kerzen und zogen mit ihren Eltern nach Hause, wo das Christkind sicher schon auf alle wartete.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema