+
Dr. Dr. Peter Schmid und Gabriela Schmid treten in die »zweite Reihe« und übergeben ihrem Sohn Dr. Christopher Schmid (Mitte) ab Januar die Führung des Zahnmedizinischen Zentrums Dr. Schmid Zahnärzte.

Kontinuität und Modernisierung

Neu-Anspach (sai). Mit Stolz und Freude kündigt Dr. Dr. Peter Schmid die offizielle Übergabe des zahnmedizinischen Zentrums Dr. Schmid Zahnärzte, das er und seine Frau Gabriela gemeinsam geführt haben, an seinen Sohn Dr. Christopher Schmid an. Ab 3. Januar liegt die Leitung des zahnmedizinischen Zentrums in Neu-Anspach dann zwar in den Händen von Dr.

Christopher Schmid als geschäftsführendem Gesellschafter, dieser formale Schritt bedeutet aber nicht, dass Dr. Dr. Peter Schmid und Gabriela Schmid danach dann nicht mehr praktizieren werden.

»Die Alten sind noch eine Weile da«, beruhigt Dr. Schmid senior in seiner selbstironischen Art alle Patienten und Patientinnen, die teilweise schon seit über 40 Jahren bei ihm und seiner Frau in Behandlung sind und durch ein mitunter sehr persönliches Vertrauensverhältnis gern weiterhin von beiden betreut und behandelt werden möchten. »Aber nach immerhin 41 Jahren möchten wir unser Lebenswerk gern in jüngere Hände und unserem Sohn die Möglichkeit zur Weiterentwicklung des Zentrums und seiner eigenen beruflichen wie persönlichen Planungen geben«, begründen die Eheleute Schmid ihren Rückzug in die zweite Reihe. Denn ganz ans Aufhören denken sie noch nicht. Dafür üben beide ihren Beruf einfach zu gerne aus. Und natürlich werde er auch zukünftig seinen Sohn, der ebenfalls Fachzahnarzt Oralchirurgie ist und bereits seit zwei Jahren im zahnärztlichen Zentrum praktiziert, vor allem in der Implantologie, unterstützen, ergänzt Dr. Dr. Peter Schmid. Auch Christopher Schmids Brüder werden im Hintergrund unterstützend für ihn da sein, wenn es deren Fachgebiete - der eine ist Betriebswirt, der andere Jurist - betrifft. Denn die Schmids sind echte Familienmenschen und die familiären Bande sind stark. »Wir verstehen uns als Team. Gefühlt sind unsere Zentrums-Kolleginnen und Kollegen sowie das gesamte Personal für uns wie eine erweiterte Großfamilie«, betont Gabriela Schmid, Spezialistin für Kinderzahnheilkunde und Hypnose. Und das macht dieses zahnärztliche Zentrum auch zu etwas Besonderem. Im Gegensatz zu vielen anderen Versorgungszentren, die Investoren gehören, ist es nach wie vor in Familienhand - und das soll nicht nur so bleiben, es wird durch die formale Übergabe von Dr. Dr. Schmid senior zu Dr. Schmid junior gefestigt.

Ab Januar wird aus Zahnmedizinisches Zentrum Dr. Schmid Zahnärzte dann Meine Zahnärzte ZMVZ. ZMVZ steht für Zahnmedizinisches Versorgungszentrum und der Begriff »Meine Zahnärzte« signalisiert, was schon immer gelebt wird: Die hohe persönliche Bindung der Patienten und Patientinnen zu eben »ihren« jeweiligen Fachzahnärzten des Teams Dr. Schmid Zahnärzte.

Sowohl das Mitarbeiter-Team als auch die Kollegen schätzen den Praxisgründer und Senior-Chef sowie den zukünftigen Zentrumschef und freuen sich, dass der Senior mit seinem Erfahrungsreichtum weiterhin an Bord bleibt. Zumal er vom Naturell her nicht dafür gemacht sei, die Hände in den Schoß zu legen, gibt der 70-Jährige zu. Dass sich unter der zukünftigen Ägide seines Sohnes, der eine beachtliche berufliche Aus- und Weiterbildung absolviert hat und trotz des relativ jungen Alters schon auf viel Praxis-Erfahrung blicken kann, etwas radikal ändern wird, ist nicht zu erwarten.

Digitalisierung forcieren

Trotzdem ist der Wechsel gleichzeitig auch ein Schritt in eine weitere Modernisierung und Digitalisierung. »So werden beispielsweise zukünftig immer weniger normale Gebissabdrücke genommen, dafür kommen interorale Scanner zum Einsatz. Wir bieten mit unseren Technologien wie CAD/CAM, 3-D-Drucktechnologien, eine Zahnmedizin der neuesten Generation«, blickt Dr. Christopher Schmid auf die Weiterentwicklung der Praxis. »Ich bin meinen Eltern dankbar, dass ich deren Lebenswerk fortführen und weiterentwickeln darf, dass sie mich machen lassen, aber trotzdem im Hintergrund noch da sind«, freut er sich auf eine gute Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema