+
War es am Freitag nur eine dünne Schicht Neuschnee, so brachte die Nacht auf Samstag auf dem Feldberg etliche dicke Flocken - entsprechend groß war der Andrang von Ausflüglern und Wintersportlern auf dem höchsten Gipfel des Taunus.

Winter im Taunus

Das Wochenende auf dem verschneiten Feldberg: Viel los, aber kein Chaos wie im vergangenen Jahr

  • schließen

Winterzeit heißt viel Verkehr rund um den Feldberg - vor allem am Wochenende. Das war angesichts des starken Schneefalls in der Nacht auf Samstag auch am Wochenende so, das große Chaos blieb aber aus.

Hochtaunuskreis. Der starke Schneefall am Wochenende hat - wie erwartet - auch etliche Tagestouristen auf den Feldberg gelockt, die Polizei Königstein sprach am Sonntagmittag von einem »sehr, sehr hohen Verkehrsaufkommen« rund um den höchsten Berg des Taunus.

Vom Chaos des vergangenen Jahres laut Polizei noch „weit entfernt“

Wie der diensthabende Beamte Ralf Bentert erklärte, war es am Wochenende »für uns eine normale Feldberg-Lage, was aber auch so schlimm genug ist«. Von den Zuständen im vergangenen Jahr, als der Corona-Lockdown unzählige Ausflügler aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet auf den schneebedeckten Gipfel gelockt hatte, sei man aber noch »weit entfernt« gewesen.

Wie bereits am Freitagnachmittag beschlossen, waren die Feldberg-Zufahrten über den Sandplacken und das Rote Kreuz gesperrt, die Verkehrszeichen seien aber laut Bentert »großflächig ignoriert« worden. Die Polizei sowie die Ordnungsbehörden der Stadt Königstein sowie der Gemeinden Glashütten und Schmitten waren im Einsatz, außerdem die Verkehrswacht im Auftrag der Gemeinde Schmitten, die die Zufahrt zum Plateau ab der »Sprungschanze« absicherte, sodass die Zufahrt für Bergwacht und Linienbusse frei war. »Das läuft ganz gut«, sagte Bentert dazu.

Unfall in der Nacht von Freitag auf Samstag nahe der Saalburg

Erstmals sind an diesem Wochenende auch die elf neuen LED-Verkehrstafeln rund um die großen Zufahrtsstraßen (wir berichteten) im Einsatz gewesen, die die Sperrungen für die mit dem Auto anreisenden Besucher frühzeitig hinweisen sollten.

Immerhin: Trotz der großen Schneemengen kam es laut Bentert zu keinen nennenswerten Verkehrsunfällen auf glatten Straßen. Lediglich am frühen Samstagmorgen war ein 38-jähriger Autofahrer auf der B 456 von Usingen über die Saalburg in Richtung Bad Homburg unterwegs gewesen, als er gegen 4:37 Uhr auf abschüssiger Fahrbahn mit seinem Audi gegen einen umgestürzten Baum prallte, der den Schneemassen nicht mehr hatte standgehalten hatte. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von rund 8000 Euro am Auto, der Fahrer blieb unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren