Schluss mit »Sammelsurium«

Schmitten (red). Bei der diesjährigen Haushaltsberatung haben die Freien Demokraten ihrer Forderung Nachdruck verliehen, das Plateau des Feldbergs gesamtheitlich gestalten zu wollen, und 50 000 Euro für die Planungskosten im Kreishaushalt verankern können (der UA berichtete). Holger Grupe, Kreistagsmitglied der FDP freut sich darüber und sagt dazu:

»Wir haben uns bereits für ein Gesamtkonzept für das Feldbergplateau eingesetzt und hierfür breite Unterstützung erfahren, dies auch finanziell weiter zu hinterlegen ist nur konsequent. Wir wollen ein Gesamtkonzept für den Berg, unter Federführung des Hochtaunuskreises, welches die Interessen von Mensch und Natur in Einklang bringt und dem Berg eine Perspektive gibt, die seiner Bedeutung gerecht wird. Wir wollen all jene unterstützen, die sich, wie wir, für den Feldberg begeistern.«

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Stefan Naas unterstreicht diesen Erfolg: »Wir sind der Koalition dankbar, dass sie hier endlich die Chancen erkannt haben, die in unserer Forderung liegen.« Mit diesem Budget sei ein Anfang gemacht, dass Sammelsurium auf dem Plateau in ein stimmiges Bild zu entwickeln.

Die FDP will mit ihrer Initiative die vielen Beteiligten und Interessengruppen zusammenbringen. Ihr schwebt eine moderne Destination vor, die Kultur, Natur, Bildung und Gastronomie in einem zeitgemäßen Gesamtbild vereint. Sie wollen Menschen aus nah und fern und jeden Alters ein Angebot machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema