+
Erhard Reuter deutet es an: Das Tor zum Pfarrhaus in Merzhausen steht offen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstag die Ausschreibung für die Besetzung der Pfarrstelle auf den Weg gebracht.

Tür für einen neuen Pfarrer weit geöffnet

Merzhausen . Nach einem Dutzend Jahren als Dorfpfarrer hat Thomas Hessel mit seiner Frau Agnes seinem einstigen Wirkungsort Merzhausen den Rücken gekehrt und ist nach Nordhessen gezogen. Das Pfarrhaus steht seit ein paar Wochen leer.

»Wir haben am Dienstag in der Sitzung des Kirchenvorstandes die Ausschreibung für die Pfarrstelle beschlossen, die umgehend von der Landeskirche EKHN veröffentlicht wird«, teilt dazu Erhard Reiter als Vorsitzender des Kirchenvorstandes mit und öffnet symbolisch die Türe zum Pfarrhaus, in das möglichst bald wieder Leben einziehen soll.

Und das idealerweise - so nicht nur sein Wunsch - mit einer Pfarrfamilie mit Kindern. Das Pfarrhaus mit historischem Flair aus dem Jahre 1780 bietet tatsächlich viel Platz auch für Kinderzimmer. In unmittelbarer Nähe von Kirche und Gemeindehaus hat das Pfarrhaus eine Gesamtwohnfläche von 210 Quadratmetern, von denen 37 Quadratmeter Amtsräume sind.

»Die Pfarrwohnung mit insgesamt sechs Zimmern, zwei Bädern, Kachelofen und einer sehr großen Einbauküche eignet sich sehr gut für eine Familie mit Kindern«, steht in der Stellenausschreibung geschrieben. »Zum Anwesen gehören ein 700 Quadratmeter großer Garten und eine Scheune mit zwei Garagen.« Neben den klassischen Aufgaben eines Pfarrers im Gemeindeleben der rund 800 Mitglieder zählenden Kirchengemeinde hat der Kirchenvorstand gemeinsam mit dem Propst und Dekan in der Ausschreibung den Charme des besonderen Ensembles von Pfarrhaus, Kirche und Gemeindehaus hervorgehoben.

»Wir hoffen, dass mit einer deutlichen Besserung der pandemischen Lage im nächsten Jahr auch bald die Pfarrstelle, wenn möglich von einem jüngeren Pfarrer oder Pfarrerin, wieder besetzt wird«, sagt Reuter. »Viele der Kirche nahestehende Menschen hoffen, dass in der Gemeinde wieder Gemeinschaft spürbar wird. Für eine Pfarrfamilie ist Merzhausen mit Kindergarten und der unmittelbaren Nähe zu Usingen eigentlich ideal.« Doch nun heißt es erst einmal abwarten, wie viele Bewerbungen für die Stelle eingehen. Angesichts der auf knapp über 800 Mitglieder gesunkenen Gemeinde wurde die Pfarrstelle auf eine halbe Stelle gekürzt. »Das ist eine ideale Stelle für eine Familie, in der Mutter oder Vater in Teilzeit arbeiten möchten«, sagt Reuter.

Der Leiter der Posaunenchöre Merzhausen und Weilnau blickt aber perspektivisch auch auf die Zukunft der benachbarten evangelischen Kirchengemeinden. Da fast zeitgleich die halbe Stelle der Kirchengemeinde Weilnau ausgeschrieben sei, biete sich die Möglichkeit, die beiden halben Stellen zu einer ganzen Pfarrstelle zusammenzufügen.

Aktuell dennoch gut aufgestellt

Die Mitglieder des in diesem Jahr neu gewählten und im September eingeführten Kirchenvorstandes müssen und wollen ab 2022 »so richtig in die Vollen gehen und durchstarten«, wie Erhard Reuter sagt. Für die »pfarrerlose Zeit« sei die Gemeinde gut aufgestellt. Für die Dauer der Vakanz und Suche habe Pfarrer Dr. Hans-Jörg Wahl aus Usingen die Geschäftsführung übernommen.

»In dieser Zeit teilen die Pfarrer aus den Nachbargemeinden die Vertretungsdienste auf, die nicht von Lektorinnen und Prädikanten übernommen werden können«, erklärt der Gemeindepfarrer aus Usingen. »Meine Kollegin aus Usingen, Doreen Stelter, wird koordinieren, welche Kollegin oder Kollege die Beerdigungen übernehmen wird.«

*

Vom 1. bis 24. Dezember bieten wir den UA-Lesern jeden Tag eine kleine oder große Geschichte - informativ, spannend oder zum Schmunzeln - und begleiten so journalistisch die Tage bis Heiligabend.

Das könnte Sie auch interessieren