1. Startseite
  2. Lokales

UA-Wochensplitter: Ist die Forderung nach einem "Impf-Marathon" nur Populismus?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Henning Schenckenberg

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser! Was ist Populismus, was ist ein berechtigtes Anliegen? Das ist manchmal auch für uns Chronisten nicht so einfach auseinanderzuhalten. Auf der jüngsten Kreistagssitzung - als Präsenzveranstaltung durchgezogen - standen vor allem Wahlen auf der Tagesordnung. Eine Ausnahme war der Antrag der AfD, der Hochtaunuskreis solle so schnell wie möglich einen Impf-Marathon starten.

Keine Frage, dieser Antrag entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Schließlich war es doch vor allem die AfD, die die Pandemie lange eher "entspannt" gesehen hat, Masken nur ungern tragen wollte und gerne auch mal Seite an Seite mit sogenannten "Impf-Gegnern" marschiert ist. Nun kann es zumindest der Hochtaunus-AfD beim Impfen offenbar nicht schnell genug gehen. Aber ist der Inhalt des Antrags deshalb unberechtigt?Es mag sein, dass der Kreistag sich nicht so einfach über die in Hessen geltenden Regeln hinwegsetzen und der Kreistag einen solchen "Impf-Marathon" - so argumentierte die CDU - gar nicht beschließen kann. Dennoch ist es zumindest ungeschickt, diesem Antrag die "Dringlichkeit" abzusprechen, wie es führende CDU-Politiker getan haben. Denn schließlich wollen sich viele Menschen impfen lassen - auch jene, die bisher im wahrsten Sinne des Wortes die Kosten der Pandemie-Bekämpfung tragen mussten, monatelang Kurzarbeitergeld bekommen oder vielleicht sogar ihren Arbeitsplatz verloren haben. Wie muss es in ihren oder den Ohren der pandemiegeplagten Schülern und Jugendlichen (die als Wähler keine relevante Größe darstellen) klingen, dass ein Impf-Marathon "keine Dringlichkeit" habe? Und auch der ganz normale Arbeitnehmer, der vielleicht gerne nach Feierabend mal wieder spontan ein Bier trinken gehen würde und sich eben nicht völlig problemlos jeden Tag testen lassen kann, wird sich verwundert die "Ohren reiben", wenn er hört, dass ein Impf-Marathon nicht dringlich sei.Wir sollten das "halb-volle" Glas natürlich nicht "halb-leer" reden. Zweifelsfrei geht es auch bei uns im Kreis mit dem Impfen voran und es ist - hoffentlich - nur noch eine Frage von Wochen, bis wir alle unsere Bürger- und Freiheitsrechte zurückhaben. Aber auch eine Partei, die in vielen Fragen abstoßende Positionen bezieht, hat nicht per se immer unrecht. Dass bereits Geimpfte auf dem "Marathon der Pandemie-Bekämpfung" zumindest schon bei Kilometer 35 sind, während jene, die noch keinen Impftermin bekommen haben, allenfalls die "21-Kilometer-Marke" erahnen können, ist ein unhaltbarer Zustand. Jede politische Entscheidung, die daran etwas ändert, ist eine gute.Geht es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auch so? Man weiß kaum noch, welcher Tag gerade ist. Mal ist Feiertag, dann wieder Wochenende und irgendwann muss man auch mal arbeiten. Mit einiger Sicherheit haben wir nun ein (normales) Wochenende erreicht, ehe am kommenden das Pfingstfest ansteht. Behalten Sie den Überblick und genießen sie die freien Tage. Irgendwann ist schließlich auch der "Feiertags-Marathon" vorbei.

Auch interessant