+
Für die Friedrichsthaler Kinder hat Janine Zitzer (links) im Advent verschiedene Kreativangebote organisiert, wie hier die Bastelstation im Hof Jannusch/Cimander.

Upcycling beim Adventsbasteln

Friedrichsthal (sai). Was kann man mit Holz-Wäscheklammern machen? Richtig, kleine Rentiere basteln. Das dachten sich im Advent auch einige Friedrichsthaler Kinder, die das kreative Bastelangebot im Dorf gerne annahmen und an verschiedenen Stationen jeweils im Freien oder zum Beispiel in einer offenen Scheune sich in Kleinstgruppen zusammentaten, um für sich oder als Weihnachtsgeschenk für andere etwas Hübsches herzustellen.

Wie eben besagte Rentiere. Oder sie gestalteten Glasflaschen in Vasen um. Dafür wickelten sie bunte Wollfäden so dicht um die Flaschenwand, bis ein neues Kunstwerk entstand.

Upcycling nennt man das und das kommt richtig gut an. Die Kinder jedenfalls waren mit großer Freude dabei und fanden unter anderem bei der Kreativ-Station von Carina Jannusch die nötigen Utensilien und Materialien vor. Janine Zitzer hatte die Koordination und Organisation für diese Adventsaktionen, die an jeden Adventssonntag stattfinden, übernommen. »Ich danke aber auch dem Heimat- und Brauchtumsverein für die Unterstützung, denn so waren sowohl die finanziellen Mittel als auch die Vereinsstrukturen im Hintergrund gesichert«, freut sich die junge Frau, die sich in Nachfolge der ehemaligen Kiebitz-Gruppe um die Belange der Kinder im Ort kümmert. Die Kiebitz-Gruppe hatte in den vergangenen Jahrzehnten stets die zentrale Nikolausfeier im Bürgerhaus mit kleinem Theaterstück und anderen Aufführungen organisiert. Nun aber macht erneut Corona eine solche Veranstaltung zunichte. Aber in Friedrichsthal funktioniert die Dorfgemeinschaft, das zeigt sich erst recht in Krisenzeiten. Neben der Bastel-Station bei Carina Jannusch konnten die Kinder bei Janine Zitzer Weihnachtsgrußkarten gestalten und bemalen. Wer das nicht unter dem Dach im Freien machen wollte, nahm sich einfach welche von den Vordrucken mit nach Hause und gestaltete die Karten dann dort und bringt sie in den nächsten Tagen wieder zurück. Denn diese Karten sind nicht nur für den eigenen Gebrauch gedacht, sondern vor allem für die Friedrichsthaler Seniorinnen und Senioren. Geplant ist, dass die Kinder die selbst gestalteten Karten den älteren Menschen (ab 80 Jahren) nach Hause bringen.

Das könnte Sie auch interessieren