HfA stimmt Haushalt zu

Wehrheim (inf). Der Haupt- und Finanzausschuss hat dem korrigierten Haushalt seinen Segen erteilt. Einstimmig votierten die Ausschussmitglieder dem vorgelegten Entwurf zu, über den sie in Teilabschnitten abstimmten. Am letzten Samstag war bekannt geworden, dass der Haushalt auf diese Weise vermutlich nicht genehmigungsfähig sein könnte. Kämmerer Benjamin Sturm hatte die neusten Steuerschätzungen in den neuen Entwurf eingearbeitet.

Zudem wurde der Anpassung der Friedhofsordnung sowie der Neufassung der Hundesteuersatzung zugestimmt.

Die neue Friedhofssatzung wird damit an das heutzutage geltende Recht angepasst. Die Preise erreichen im Rahmen einer Mischkalkulation eine Kostendeckung von 90 Prozent, sind aber, wie von den Ausschussmitgliedern festgestellt wurde, im Gegensatz zu anderen Kommunen immer noch günstig.

Bei der Hundesteuer beschlossen die Ausschussmitglieder für jeden als gefährlich geltenden Hund, eine jährliche Steuer von 500 Euro, die mit einem Wesenstest um 50 Prozent gesenkt werden kann. Damit würde die von der Gemeinde künftig veranschlagte Zahlung für einen als gefährlich aber wesensfest geltenden Hund immer noch über der Summe von 180 Euro für einen Dritthund liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema