1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wehrheim

Neustart der Wohnzimmer-Konzerte im »Limes House«

Erstellt: Aktualisiert:

ualoka_limehouse_kh_2005_4c
»My Darling Clementine« (Zweite und Dritter von links) eröffnet nach der Corona-Pause den Re-Start der »Limes House Concerts«, organisiert von Emma Earley (von rechts), Angelika Petter-Earley und Michael Earley (links). © Ingrid Schmah-Albert

Wehrheim-Obernhain (sai). Durch die coronabedingte Zwangspause war es in den letzten zwei Jahren sehr ruhig geworden im Wohnzimmer von Familie Earley. Doch seit die »Limes House Concerts«, die seit nunmehr sieben Jahren von der Obernhainer Familie Earley organisiert werden und regelmäßig in deren Wohnzimmer stattfanden, wieder starten, kehrt Hoffnung ein, dass die unter Kennern sehr beliebten Gastauftritte internationaler Künstler zu alter Regelmäßigkeit zurückkehren.

Die Künstler, die sich bei Earleys die Klinke in die Hand geben, treten sonst überall in der Welt auf, oft auch auf größeren Bühnen. Bei ihren Tourneen machen sie dann aber überaus gerne halt in Obernhain.

»Die Musiker sind mitunter auch einfach froh, eine weitere Auftrittsmöglichkeit mit Essen und Übernachtung bei uns im Gästezimmer zu bekommen. Sie schätzen auch das sehr aufmerksame Publikum. Dafür gehen sie das Risiko ein, keine feste Gage zu bekommen. Sie bekommen aber komplett das Geld aus der Hutspende - und unser Publikum ist da durchaus großzügig«, betont Michael Earley, der aus Großbritannien stammt und selbst aktiv im Obernhainer Vocal-Ensemble »Ad hoc« singt.

Familie Earley hat sich im Laufe der Jahre in der Szene einen Namen gemacht, wenngleich gerade bei den englischsprachigen Künstlern der Name »Limes House Concerts« stets für etwas Verwirrung sorgt. »Wir haben uns den Namen Limes House Concerts gegeben, ohne zu bedenken, dass Limes im Englischen Zitronen heißt und wir den Bezug zum römischen Grenzwall immer wieder erklären müssen«, lacht Angelika Petter-Earley. Inzwischen gibt es sogar mehr Anfragen von Künstlern, als Konzerte veranstaltet werden können.

Ein Grenzwall, keine Zitrone…

»Die Musiker bewerben sich bei uns per E-Mail. Wenn uns die Musik begeistert und der Termin machbar ist, sagen wir zu. Singer-Songwriter mit Schwerpunkt Americana Musik mit eigenen Songs und CDs bilden dabei den Schwerpunkt«, erklärt Michael Earley. Auch Tochter Emma (24) redet da oft ein Wörtchen mit, war sie es doch, die das Ganze vor sieben Jahren ins Rollen gebracht hatte.

Inspiration bei »To Kill A King«

Die damals 17-Jährige hatte sich nach einem Konzert der Londoner Band »To Kill A King« in Wiesbaden im März 2015 via Twitter auf eine Anfrage des Band-Managements für ein Wohnzimmer-Konzert beworben - und gewonnen. Damit war das erste Wohnzimmer-Konzert im Hause Earley geboren. »Weil es so toll war, sowohl die Musik im eigenen Wohnzimmer als auch die netten Gäste, haben wir die Cowhide House Concerts-Reihe in Schwalbach besucht. Von denen hatten wir zwar schon gehört, aber die Hemmschwelle zu einem Konzert bei unbekannten Menschen zu gehen, war bis dato zu groß. Als der Veranstalter sagte, er bekomme mehr Anfragen von Musikern, als er Konzerte organisieren kann, habe ich ihn gebeten, mir doch mal Anfragen von Musikern weiterzuleiten. So kamen wir im November 2015 zu unserem ersten selbst veranstalteten«, erinnert sich Emma Earley. Auch nach 42 Konzerten (zwei davon hat Emma veranstaltet) sind Earleys noch total begeistert. Sie hatten Musiker und Musikerinnen aus neun Nationen beherbergt, darunter auch den Preisträger des Deutschen Countrypreises 2016, Markus Rill, die UK Blues Award Gewinnerin Elles Bailey mit Band oder den dänischen ESC Teilnehmer von 2011, Tim Schou. »Wir verdienen nichts an den Konzerten, aber für die meisten Künstler ist ihre Musik die Lebensgrundlage«, ergänzt Michael Earley.

Den Start in die wiederbelebte »Limes House Concert«-Reihe machte das Musiker-Duo »My Darling Clementine« aus Großbritannien am Montagabend. Sowohl das Stamm-Publikum als auch das gastierende Künstler-Duo waren begeistert von der sehr persönlichen Atmosphäre. Schon durch die räumliche Nähe, wenn in dem Wohnzimmer rund 30 Personen sitzen, entsteht eine private Verbindung zwischen Publikum und Musikern. Das nächste Konzert ist am 15. Juli mit dem Kanadier Zachary Lucky. Zugelassen sind nur Besucher, die sich per E-Mail (limes-house-concerts@earley.de) angemeldet haben.

Auch interessant