+
Die Vorschulkinder der Kita am Bügel haben begeistert Wichtel und Weihnachtsmänner getöpfert.

Weihnachtswichteln und wichtige Geschenke

Wehrheim (mai). Abwechslung in den Kita-Alltag zu bringen, ist in dieser schwierigen Zeit mit Abstandsgeboten und Einschränkungen nicht so einfach. Deshalb waren die Vorschulkinder der Kita Am Bügel umso mehr begeistert, als Sabine Breidenbach mit ihren Utensilien zu Besuch kam. Denn die Töpferin ist keine Unbekannte in der Einrichtung. »Früher kam sie im Frühjahr und hat mit den Vorschulkindern getöpfert«, berichtet Mirjam Vongries, die Leiterin der Kita.

In diesem Jahr sollte es die Vorweihnachtszeit sein, auch um andere Motive in Ton zu bannen. Am Ende standen da anstelle von Osterhasen Wichtel und Weihnachtsmänner auf den Tischen. Für Mirjam Vongries hat es gleich mehrere Gründe, das gemeinsame Töpfern mit der Fachfrau anzubieten. »Es fördert die Feinmotorik.«

Und es sei für die Kinder eine gute Möglichkeit, unter Anleitung selbst kreativ zu werden. Sabine Breidenbach lasse den Kindern genau das richtige Maß an Freiheit in der Gestaltung und Selbstständigkeit, aber auch an Hilfestellung, wenn sie nötig sei. Schließlich sei sie im Umgang mit töpfernden Kindern geübt, biete Tonarbeiten für Kindergeburtstage und Kurse für Kinder unterschiedlichen Alters an.

Um Abstand wahren zu können, und um nötige Hilfestellung zu gewährleisten, arbeiteten die 17 Vorschulkinder in zwei Gruppen. Als die kleinen Statuen dann fertiggestellt waren, nahm die Töpferin sie mit nach Hause, um den Ton zu brennen.

Nach zwei Wochen war es so weit: Die Kinder konnten ihre Kreativitäten präsentieren und nach Hause tragen, um ihnen dort einen exponierten Platz zu geben. »Die Kindern hatten viel Spaß dabei und waren mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.« Klar, dass jeder einzelne der Wichtel und Weihnachtsmänner der Schönste war.

Bei einer zweiten Aktion der Vorschulkinder ging es nicht darum, wer das schönste Produkt herstellte, sondern darum, anderen Menschen zu helfen, Und da waren nicht nur die Kinder, sondern vor allem die Eltern gefragt.

Die Kita-Leiterin hatte ihnen einen Brief geschrieben und sie darum gebeten, Lebensmittel für die Ausgabestelle des Roten Kreuzes À la carte zu spenden. Eine Aktion, die es in der Kita bereits seit drei Jahren gibt, berichtete Mirjam Vongries. Zuvor hatten sich Kinder und Eltern an der Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« beteiligt. Doch jetzt wollten sie Wehrheimer Familien unterstützen, »die nicht so viel haben«, denn für die Erzieherinnen ist wichtig, dass die Kinder auch das erfahren. Andere Länder seien weit weg, aber die Armut vor der Haustür greifbar - auch am Bügel. Die Leiterin hat festgestellt, dass die Kinder genau beobachten und wissen, welche Spielkameraden weniger haben als sie selbst.

Geschenke auch für andere Kinder

Bevor die Aktion los ging, besprachen sie das Thema im Stuhlkreis, und die Kinder waren unisono der Meinung, dass andere Kinder auch eine Weihnachtsfreude haben sollten. Per E-Mail ging eine Liste der nötigen Waren an die Eltern, und die spendeten Nudeln, Hygieneartikel, Süßigkeiten und vieles mehr - Artikel, die lange haltbar und beim wöchentlichen Einsammeln von Lebensmittelmärkten nicht enthalten sind. Mit diesen für die Empfänger wertvollen Geschenken haben sich die Dorffüchse dann auf den Weg zum DRK-Heim gemacht, wo die zweite Vorsitzende Barbara Voss-Fels sie schon erwartete - und sich ganz herzlich für diese Unterstützung bedankte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema