Hessen Mobil bringt auch Wehrheimer FDP in Rage

  • schließen

WEHRHEIM - (kh). In der Diskussion um den Bau eines Verkehrskreisels am Obernhainer Kreuz und angesichts der scharfen Kritik an Hessen Mobil hat die FDP Wehrheim Bürgermeister Gregor Sommer (CDU) den Rücken gestärkt. Wie berichte, hatte der Bürgermeister nach dem jüngsten Unfall am Obernhainer Kreuz am vergangenen Montag gesagt, jeder Verkehrsunfall sei einer zu viel.

"So ist es", sagte dazu der FDP-Ortsverbandssprecher Andreas Bloching.. "Aber auch jeder Tag des Zögerns und Nichthandelns ist einer zu viel und hält das Risiko weiterer schwerer Unfälle am Unfallschwerpunkt Obernhainer Kreuz unnötig hoch." Die FDP werde deshalb gegenüber Hessen Mobil ihren Unmut über die Entwicklung und die gebotene Dringlichkeit der Entschärfung des Obernhainer Kreuzes zum Ausdruck bringen, auch um den Gemeindevorstand in seinen Bemühungen gegenüber dem Straßenbaulastträger weiter zu unterstützen. Auch werde die FDP Wehrheim den zuständigen Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Hochtaunus I, Holger Bellino (CDU), darum bitten, sich persönlich in Wiesbaden für eine Beschleunigung des Prozesses einzusetzen.

Wehrheims FDP-Vize Ingmar Rega bietet weitere Unterstützung an: "Wenn erforderlich, sind wir auch gerne bereit, gemeinsam mit dem Bürgermeister und Gemeindevorstand persönlich in Wiesbaden vorzusprechen, um die unbedingte Notwendigkeit der Entschärfung des Obernhainer Kreuzes zu untermauern. Ein weiter so kann es nicht geben.

Wie berichtet, hatte Hessen Mobil den Verkehrsknotenpunkt Obernhainer Kreuz als Unfallschwerpunkt eingestuft, dann aber das Wehrheimer Ordnungsamt mündlich in Kenntnis gesetzt, dass eine Errichtung eines Kreisels "aktuell " nicht geplant werde, da die Unfälle seien nicht auf den Ausbauzustand der Kreuzung, sondern das Fehlverhalten der Fahrzeugführer zurückzuführen sei. Daher, so Hessen Mobil, müsse die Überwachung der Kreuzung noch über einen längeren Zeitraum erfolgen.

Aussagen von Hessen Mobil, die auch die Wehrheimer Liberalen "in Rage" versetzen. "Wo bitte ist die eingehende Prüfung, die Hessen Mobil im Mai angekündigt hat? Mit welchen Zahlen und Erkenntnissen belegt Hessen Mobil die Aussagen von Mitarbeitern, die mal so eben in einem turnusgemäßen Gespräch mit dem Ordnungsamt der Gemeinde gefallen sind. Fragen, die unser Bürgermeister mehrfach schriftlich an Hessen Mobil gestellt hat, bleiben unbeantwortet. Das ist für uns inakzeptabel und nicht hinnehmbar", betont Bloching. "Wir werden die Gemeinde nach Kräften unterstützen." Der Fraktionsvorsitzende der FDP in der Gemeindevertretung, Klaus Schumann, forderte auch eine Ortsbesichtigung mit allen beteiligten Stellen und eine transparente Einsicht in Zahlen und Erhebungen. "Mit einfachen Äußerungen werden wir uns nicht abspeisen lassen."

Das könnte Sie auch interessieren