Kriminalstatistik für Weilrod liegt vor

  • schließen

WEILROD - (kh). Bei der Durchsicht der vor Kurzem vorgelegten Kriminalstatistik für den Hochtaunuskreis fällt auf kommunaler Ebene ein leichter Anstieg der Fallzahlen in Weilrod auf: Von 141 sowohl im Jahr 2018 als auch im Jahr 2019 auf 169 im Jahr 2020. Diese 169 Straftaten machen 1,9 Prozent der insgesamt 2 698 im Hochtaunuskreis erfassten Straftaten aus.

Ein Blick auf die sogenannte Häufigkeitszahl (HZ), die die Polizei pro 100 000 Einwohner angibt: Dieser Wert liegt 2020 bundesweit bei 6 385, in Hessen bei 5446, im Hochtaunuskreis bei 3 671 und in Weilrod bei 2 603. Tatsächlich leben hier nur 6 493 Menschen; die HZ ist ein hochgerechneter Statistikwert. Von den 169 Straftaten in Weilrod wurden im vergangenen Jahr immerhin 120 aufgeklärt, was eine Quote von 71,0 Prozent bedeutet. Zum Vergleich: 2019 lag die Aufklärungsquote in Weilrod noch bei 74,5 Prozent; die Quote in Hessen lag 2020 bei 65,5 Prozent, im Hochtaunuskreis bei 58,7 Prozent.

Die top fünf Straftaten in Weilrod waren Betrug (Warten- und Kreditbetrug) 25 Fälle (aufgeklärt 48,1 Prozent), Bedrohung/Nötigung/Stalking/Freiheitsberaubung 20 Fälle (100 Prozent aufgeklärt), Sachbeschädigung 20 Fälle (45 Prozent aufgeklärt, (vorsätzliche leichte) Körperverletzung 12 Fälle (100 Prozent aufgeklärt) sowie Beleidigung 12 Fälle (ebenfalls zu 100 Prozent aufgeklärt. "Insgesamt lebt es sich in Weilrod sicher", zieht Bürgermeister Götz Esser ein Fazit der vorgelegten Zahlen. Natürlich sei ein Anstieg der Gesamtzahl der erfassten Delikte zu verzeichnen, aber das sei vor dem Gesamthintergrund nicht beunruhigend. Von allen Gemeinden im Hochtaunuskreis belege Weilrod in der Gesamtzahl der Straftaten vor Glashütten den zweitletzten Platz. Die Aufklärungsquote sei nach Grävenwiesbach (78 Prozent) und Usingen 72,5) die drittbeste im Landkreis.

Soziale Kontrolle

Die Zunahme von Betrugsdelikten in seiner Gemeinde korrespondiere mit dem bundesweit beobachteten sprunghaften Anstieg der Internetkriminalität. Er sei froh, dass die "soziale Kontrolle" im dörflichen Weilrod noch sehr viel ausgeprägter sei als in den Städten; das wirke auch präventiv.

Das könnte Sie auch interessieren