Wilhelmsdorf: Geld für den Brandschutz

Wilhelmsdorf . Mit gleich drei Posten kann Wilhelmsdorf im neuen Haushalt wuchern. »Eine Tatsache, die hoffentlich am Montag während der Stadtverordnetenversammlung genauso beschlossen wird«, hoffte Ortsvorsteher Thomas Lotz (fraktionslos) bei der Ortsbeiratssitzung.

Alleine für den dortigen Brandschutz und den Lageranbau wurden 220000 Euro angesetzt. Es geht um den Einbau einer neuen Brandschutzdecke im kompletten Flurbereich mit entsprechenden Vorkehrungen für die haustechnischen Installationen. Auch in der Sporthalle gibt es eine neue Brandschutzdecke. Geplant ist zusätzlich eine separate Behindertentoilette und auch die Erneuerung der Heizungsanlage. Außerdem soll ein Abstellbereich unter der Treppe, die ins Obergeschoss führt, sowie eine räumliche Abtrennung im Dachbereich für Archiv- und Lagernutzung geschaffen werden.

Der entstandene Schaden am Backhaus durch einen Lkw sei behoben, es sehe wieder gut aus, berichtete Lotz. Die Schäden am Putz sollen vom Denkmalschutz begutachtet werden. Erst danach geht es an die Sanierung der Fassade. »Der Putz bröckelt am Übergang zu den Balken«, informierte er. Teilweise komme die Fäule von innen, habe ein Fachmann geurteilt. Für die Reparatur und die Erneuerung von Glocken und Uhr seien rund 15000 Euro vorgesehen. Auch die Wegesanierung zu den Urnengräbern auf dem Friedhof sei eingebracht.

Doch das sei noch nicht alles, hieß es. Wegen der nötigen Sanierung des Geländers am Weg zum Bahnhof müsse die Stadt noch klären, wem das Gelände gehöre, der Stadt oder der Bahn. Auf alle Fälle werde es erst mal im Rahmen der Straßenunterhaltung gesichert. In der Steinkaut wurde bereits ein Findling am unteren Teil gesetzt. »Jetzt soll am oberen Ende ein Poller hin«, informierte der Ortsvorsteher.

Neuer Sand für den Spielplatz

Wie gewünscht, wird der Sand auf dem Spielplatz ausgetauscht. Allerdings hatte der Ortsbeirat mit der geplanten Abdeckung des Sandkastens kein Glück. Eine Abdeckung sei derzeit keine Option, verlautete es aus dem Rathaus. Die Vogelbeere und auch die ausgetrocknete Birke werde sich aber der Baumsachverständige ansehen. Benedict Zipser (fraktionslos) hob hervor, dass auf dem Spielplatz keine sicherheitsrelevanten Reparaturen in Eigenhilfe übernommen werden. »Im Frühjahr wollen wir den Zaun sanieren«, teilte der Ortsvorsteher mit.

Letztlich blieb noch die Bitte, die Zufahrt zum Glascontainer zu befestigen. Da hatte die Stadt aber wohl etwas falsch verstanden. Die Antwort aus dem Rathaus lautete nämlich, es sei festgestellt worden, dass die Containerfläche bereits gepflastert sei.

Mit Tempo 30 im Ort ging es weiter. Besonders im Bereich des Alten Rathauses mit Start bei der Feuerwehr. »Ich hätte die Tempobeschränkung gerne bis zum Fußgängerüberweg«, erklärte Lotz. Doch da sei noch nichts Endgültiges gesprochen. Monika Schwarz-Cromm

Das könnte Sie auch interessieren