1. Startseite
  2. Politik

Baraye: Darum hat das iranische Regime so viel Angst vor diesem Lied

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Der iranische Musiker Shervin Hajipour wurde mit der Vertonung von „Baraye“ zu der Stimme einer ganzen Generation.
Der iranische Musiker Shervin Hajipour wurde mit der Vertonung von „Baraye“ zu der Stimme einer ganzen Generation. © Khaled Desouki/afp

Die Protesthymne „Baraye“ ist der theokratischen Regierung in Teheran ein Dorn im Auge. Es symbolisiert die Sehnsucht nach einem normalen Leben – und lässt sich nicht mit Gewalt niederschlagen.

„Baraye“, die Hymne der iranischen Protestbewegung „Frau, Leben, Freiheit“ vereint auch Wochen nach seiner ersten Veröffentlichung Iranerinnen und Iraner in ihrem Widerstand gegen die Islamische Republik. Es ist ein Lied, das sich vollständig aus einem Twitter-Hashtag-Trend zusammensetzt, mit dem Menschen ihre Beteiligung an den aktuellen Protesten zum Ausdruck bringen. Für die Menschen im Iran, aber auch für die Millionen in der Diaspora, ist dies das Lied einer ganzen Generation.

Was den aktuellen politischen Moment von früheren Protesten unterscheidet, ist die Tatsache, dass die Fassade der Duldung und der anscheinenden Akzeptanz, die die Autorität des Staates im öffentlichen Raum aufrechterhielt, in einem Ausmaß niedergerissen wurde, wie es seit der Revolution von 1979 nicht mehr der Fall war. In seiner Aufzählung all der schmerzlichen Missstände signalisiert „Baraye“, was im Deutschen mit „für“ oder „wegen“ übersetzt werden kann, das Ende der Geduld mit dem Status quo. Es eröffnet mit einem stimmlichen Crescendo, das in dem Wort „Freiheit“ gipfelt, mit Blick auf eine neue Zukunft.

Für das Tanzen auf den Straßen Für die Angst, die man beim Küssen empfindet Für meine Schwester, deine Schwester, unsere Schwestern Für das Überwinden verrotteter Strukturen Für die Scham, die die Armut bringt Für die Sehnsucht nach einem normalen Leben

Baraye

Iran: „Baraye“ ist das Lied der Revolte gegen die Islamische Republik – Sehnsucht nach normalem Leben

Das Lied zeigt, wie einfach und alltäglich die Dinge sind, nach denen sich die Iraner sehnen, um die sie bitten und für die sie sogar sterben würden. Es ist radikal, weil es auf nationaler Ebene die Grausamkeit eines Systems aufdeckt, das solche grundlegenden Forderungen verweigert – und die verheerenden Bedingungen aufzeigt, denen Iranerinnen und Iraner unter dem derzeitigen Regime ausgesetzt sind.

Doch „Baraye“ spiegelt nicht nur eine neue, vielleicht noch nie dagewesene Stimmung auf nationaler Ebene wider, es steht auch für die Organisationsstruktur dieser jüngsten Protestbewegung. Wie der Song ist auch diese Bewegung vernetzt und ohne eine Führungsperson. Die Texte wurden von vielen Iranern geschrieben und lediglich von dem jungen, aufstrebenden Sänger Shervin Hajipour vertont und gesungen. Sicherheitskräfte nahmen Hajipour einige Tage nach dem Posting auf seiner Instagram-Seite fest. Da hatte das Lied bereits mehrere Millionen Aufrufe.

Das Regime hat jahrelang versucht, die offensichtlichen und realen Aspekte des Lebens aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen. „Baraye“ hat diese gewaltsam errichtete Mauer zwischen der vom Staat erzwungenen Realität und dem wirklichen Leben der Menschen durchbrochen. Das Lied hat all das, was die Menschen seit langem wissen, aber nicht offen in einer solchen nationalen Dimension äußern sollten, vor den Augen der staatlichen Autorität ans Licht gebracht. Seit seiner Veröffentlichung ist das Lied zum meist gecoverten Protestsong in der Geschichte des Irans geworden.

Für ein lachendes Gesicht Für die Kinder in der Schule, für die Zukunft Wegen dieses erzwungenen Paradieses Für inhaftierte Intellektuelle

Baraye

Inzwischen gibt es viele Tanzaufführungen zu diesem Lied in der ganzen Welt, und es ertönt regelmäßig aus Autos, Balkonen und offenen Fenstern in iranischen Städten und Dörfern. Malala Yousafzai, die Aktivistin, die sich für die Bildung von Mädchen einsetzt und mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde, schickte kürzlich eine Videobotschaft der Solidarität an iranische Frauen, in der das Lied im Hintergrund zu hören war.

Proteste im Iran: Warum hat das iranische Regime so viel Angst vor diesem Lied?

Kürzlich veröffentlichte der iranische Rapper Hichkas einen militanten Hip-Hop-Track, in dem er sich auf „Baraye“ mit dem eher saloppen Rap-Jargon „Vase“ bezog. Er zählte seine Gründe auf, beginnend mit „Vase Mahsa“ (für Mahsa Jina Amini, deren Tod durch die iranische Sittenpolizei die Proteste auslöste) und endend mit „für einen guten Tag“, in einer Anspielung auf seinen eigenen Protestsong der Grünen Bewegung von 2009. Die Recording Academy, die die jährliche Grammy-Verleihung ausrichtet, gab bekannt, dass in der neuen Kategorie für den besten Song für sozialen Wandel mehr als 80 Prozent der Nominierungen auf „Baraye“ entfielen.

Die Anliegen, die in den kurzen Tweets in Hajipours Video und im Hashtag #Mahsa_Amini selbst zum Ausdruck kommen, sind in der Tat universell - der prekäre Zustand des Planeten, drastische Ungleichheiten, der Wunsch nach einem friedlichen Leben – weshalb das Lied bei so vielen Menschen auf der ganzen Welt Anklang gefunden hat.

Für das müllsammelnde Kind und seine Träume Wegen der Planwirtschaft Wegen der verschmutzten Luft … Für ein Gefühl des Friedens Für die Sonne nach langen Nächten

Baraye

Gleichzeitig schafft „Baraye“ nationale Vertrautheit, indem es sehr spezifische Ereignisse zitiert, die alle Iraner gemeinsam durchlitten haben. Es ist ein Manuskript immer wiederkehrender kollektiver Traumata. Hajipour singt „Für das Bild eines Moments, der sich eigentlich immer wieder wiederholen sollte“, angelehnt an einen Tweet mit einem Foto von Hamed Esmaeilion und seiner kleinen Tochter, die gemeinsam auf einer Couch sitzen und Zeitung lesen. Seine Frau und seine 9-jährige Tochter kamen ums Leben, als die iranischen Revolutionsgarden im Januar 2020 versehentlich ein ukrainisches Passagierflugzeug aus Teheran abschossen. Esmaeilion wurde zum Gesicht der Trauer all derer, die bei dem Absturz Angehörige verloren haben.

Dieser Satz kommt bei den Iranern gut an, weil so viele Familien durch die massive Abwanderung von Fachkräften aus dem Land auseinandergerissen wurden, verursacht durch eine geschlossene und korrupte Wirtschaft, die nur wenige Möglichkeiten bietet. In anderen Zeilen singt Hajipour sarkastisch „Wegen dieses erzwungenen Paradieses“ und bezieht sich damit auf die vom theokratischen Staat auferlegten Beschränkungen, die mit der Verwirklichung einer islamischen Utopie gerechtfertigt werden.

In einem anderen Artikel spricht er von „Häusern in Schutt und Asche“ und bezieht sich damit auf Gebäude, die einstürzen, weil sich staatsnahe Bauunternehmen aufgrund der grassierenden Vetternwirtschaft und Korruption nicht an Sicherheitsmaßnahmen halten. Er singt von „inhaftierten Intellektuellen“ und spielt damit nicht nur auf die Hunderte von Journalisten, Menschenrechtsanwälten und Filmemachern an, sondern auch auf preisgekrönte Universitätsstudenten, die eingesperrt wurden. Der Refrain, der sich aus Hunderten von Tweets ergibt, ist eindeutig: Dies ist ein Regime, das gegen das Leben selbst zu sein scheint und Tanzen, Küssen und lächelnde Gesichter bestraft.

Iran: Protestlieder haben Tradition – jahrhundertelanger Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit

Der einmalige Erfolg des Liedes über Nacht ist kein geringer Erfolg, wenn man die lange, reiche Geschichte der Protestlieder im Iran bedenkt. Bereits zur Zeit der konstitutionellen Revolution im Iran 1906 schufen Dichter Lieder über das vergossene Blut der Jugend, die sich für eine repräsentative Regierung einsetzte. Wenig später erzählte das Lied „Morgenvogel“ von einem Vogel, der den Käfig der Unterdrückung durchbrach. Es wurde viele Jahrzehnte später zu einem der meist gesungenen Protestlieder im postrevolutionären Iran.

Die iranische Musikgeschichte zeigt deutlich den jahrhundertelangen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, der noch nie zum Sieg geführt hat. Obwohl „Baraye“ und andere Lieder der aktuellen Protestbewegung diese starke Tradition fortsetzen, brechen sie in einem entscheidenden Punkt mit dem postrevolutionären Erbe: Sie rufen nicht mehr nach Reformen.

Bei den letzten großen Unruhen im Jahr 2009 beriefen viele Aktivisten und Musiker der Grünen Bewegung Lieder aus der Revolution von 1979, um die ursprünglichen, noch nicht eingelösten Versprechen der Revolution in Erinnerung zu rufen. Die Menschen trugen Kopftücher und Armbänder in der Farbe des Grüns von Imam Hussain und gingen auf ihre Dächer, um „Allahu akbar“ zu rufen, um Gottes Hilfe gegen eine korrupte, irdische Macht zu erbitten.

Doch dieses Mal gibt es keine religiösen Anzeichen oder Forderungen nach Reformen. Wenn klassische Lieder gespielt werden, dann nicht das versöhnliche Lied „Sprache des Feuers“ der Ikone Mohammad Reza Shajarian aus dem Jahr 2009, als die Iraner noch für Reformen von innen kämpften, sondern sein kämpferisches Lied „Nachtreisender“ (auch bekannt als „Gib mir meine Waffe“) aus dem Jahr 1979, in dem er das „Schweigen“ als Sünde bezeichnet und um seine Waffe bittet, damit er sich dem Kampf anschließen kann. Eine von Shajarians meisterhaften weiblichen Schützlingen postete das Lied mit dem Hashtag #Mahsa_Amini und tauschte „den Bruder“ aus den Strophen aus. Sie singt „Die Schwester ist ein junges Mädchen, die Schwester ertrinkt in Blut“, als Anerkennung für die Mädchen im Teenageralter, die bei den Protesten ihr Leben gelassen haben.

Das staatliche Sicherheitssystem verstand sofort die Bedeutung von „Baraye“ als Protestsong. Hajipour sah sich gezwungen, den Song von seinem Instagram-Account zu nehmen. Doch nicht nur, dass sein Lied bereits von anderen Accounts und auf anderen Plattformen geteilt wurde, auch die Gefühle, die hinter dem Text stehen, sind Millionen von Menschen vertraut, die ihn geschrieben haben.

Die Rufe „Tod dem Diktator“ hallen von den Straßen bis zu den Universitäten, von den Ölraffinerien bis zu den Dächern der Städte und von den Basaren bis zu den Schulhöfen wider. Das Gleiche gilt für die eindringlichen Rufe nach Freiheit am Ende von „Baraye“. Sie ertönen inzwischen aus allen Ecken der realen und virtuellen iranischen Öffentlichkeit. Die Realität dieses Liedes lässt sich nicht mehr mit Gewalt verdrängen und verstecken.

Die Liedtexte in diesem Artikel sind Versuche einer Übersetzungen.

Nahid Siamdoust ist Assistenzprofessorin für Nahost- und Medienwissenschaften an der University of Texas in Austin und Autorin von Soundtrack of the Revolution: The Politics of Music in Iran.

Dieser Artikel war zuerst am 26. Oktober 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Auch interessant