1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Nie wieder schweißgebadet im Bett liegen? Diese Tipps helfen beim Einschlafen und gegen Schwitzen in der Nacht

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Mädchen schläft im Bett
Ist das Bett total durchgeschwitzt? Diese Tipps können helfen, Nachtschweiß zu reduzieren. © stetsik/Panthermedia

Fällt es Ihnen schwer, einzuschlafen oder wachen Sie manchmal schweißgebadet auf? Diese Tipps können helfen, das Schwitzen in der Nacht zu regulieren.

Hinweis an unsere Leser und Leserinnen: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Die Decke klebt zwischen den Beinen, die Haare liegen verschwitzt im Nacken und trotz geöffnetem Fenster bleibt der erhoffte frische Luftzug aus? Fällt es Ihnen bei den heißen Temperaturen im Sommer auch schwer, nachts einzuschlafen? Kaum etwas ist so wichtig für das körperliche Wohlbefinden wie ausreichend Schlaf. Wer lange braucht, bis es klappt oder nachts schweißgebadet aufwacht, ist am nächsten Morgen oft unausgeschlafen, erschöpft und unentspannt.

Soforthilfe: Was kann man tun, wenn man nicht einschlafen kann?

Schäfchen zählen, langweiliges Fernsehprogramm oder Entspannungsmusik helfen nicht mehr beim Einschlafen, weil es einfach zu heiß ist? Da hilft nur eines: Abkühlung. Aber man kann sich ja auch nicht nachts mehrmals kalt abduschen, weil man bei der Hitze nicht einschlafen kann. Abhilfe kann aber beispielsweise ein kühlendes Kopfkissen schaffen.

Hilft ein kühlendes Kopfkissen, wenn man schwitzt?

Schlafforscherinnen und -forschern zufolge verbessert ein etwas kühlerer Körper den Schlaf erheblich. Vor allem sollte man einen kühlen Kopf bewahren, um ausgeruht und energiegeladen in den Tag zu starten.

Dabei kann ein kühlendes Kopfkissen (werblicher Link) wahre Wunder wirken. Denn Kühlkissen leiten die durch den Körper gewonnene Wärme ab, anstatt sie wie herkömmliche Kopfkissen zu speichern und so das Schwitzen in der Nacht zu verstärken.

Was ist eigentlich Nachtschweiß und woran liegt es, dass man nachts schwitzt?

Dass Menschen schwitzen ist ein ganz normaler, körperlicher Vorgang, bei dem die überschüssige Wärme von innen nach außen transportiert wird. Der Körper gleicht so seine eigene Temperatur selbst aus. Deshalb schwitzt man bei sportlichen Aktivitäten, wenn man Fieber hat oder auch bei heißen Außentemperaturen im Sommer.

Schwitzen im Schlaf ist ebenso etwas Natürliches. Zumindest ungefähr einen Liter Schweiß verliert ein gesunder Mensch nachts. Von Nachtschweiß spricht man laut der Deutschen Familienversicherung aber erst, wenn man über längere Zeit hinweg nachts stark schwitzt, sodass man den verschwitzten Pyjama und das durchnässte Bettzeug wechseln und sich häufig sogar kurz kalt abduschen muss. Betroffene sind am nächsten Tag oft unausgeschlafen und erschöpft.

Tipps gegen Nachtschweiß, die Sie direkt anwenden können – damit Sie besser einschlafen können und nicht mehr schweißgebadet aufwachen

Einige Maßnahmen, um das Schwitzen in der Nacht zu regulieren, können Sie ganz leicht in Ihren Alltag integrieren. Probieren Sie es einfach einmal aus.

Praktische Tipps gegen Schwitzen:

Quelle: Apotheken Umschau

Erfrischendes Klima und kühlende Wirkung im Schlaf

Eines der wenigen Kopfkissen, das wirklich aktiv kühlt, ist das Third of Life VITAL ice (werblicher Link) mit seiner ClimaCool-Technologie. Diese versteckt sich im Kissenbezug und sorgt für kühle Nächte. Die in den Schaumstoff gebohrten Lüftungskanäle ermöglichen einen optimalen Luftaustausch.

Auch interessant