1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Reise

Italien beschließt weitere Corona-Lockerungen – jetzt mehr Freiheiten für ausländische Touristen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Blick auf die Stadt Belluno in Norditalien.
Italien erleichtert ausländischen Touristen die Einreise. © Joana Kruse/Imago

Italien lockert weiter die Corona-Maßnahmen: Neben den Einreise-Regeln wurden nun auch Bestimmungen für Hotels und Gastronomie für ausländische Touristen entschärft.

Erst vor kurzem kündigte die italienische Regierung an, die Einreise-Regeln zu lockern*. Seit dem 1. Februar können Reisende daher entweder mit einem negativen Corona-Test, einem Impfzertifikat oder einem Genesenennachweis ins Land kommen. Der PCR-Test darf bei Grenzübertritt nicht älter als 48 Stunden sein, der Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Zuvor konnten selbst Geimpfte und Genesene nur mit einem zusätzlichen Test einreisen. Für Ungeimpfte galt generell eine fünftägige Quarantänepflicht.

Italien nimmt Corona-Lockerungen für ausländische Urlauber vor

Der Tourismusbranche genügten die Lockerungen aber nicht: Denn während die Einreise mit einem 3G-Nachweis ermöglicht wurde, gab es keine Lockerung der 2G-Regel für Gastronomien und Hotels. Daher hat der Ministerrat nun am Mittwoch (2. Februar) beschlossen, dass Ausländer künftig wieder in Hotels und Restaurants gehen dürfen, auch wenn das Impf- oder Genesenenzertifikat nach italienischen Standards abgelaufen ist, sofern in ihrem Herkunftsland andere Impfvorschriften gelten. Sie müssen aber dafür einen negativen Corona-Test vorlegen. Am 1. Februar wurde die Gültigkeit des digitalen Covid-Zertifikats in Italien von neun auf sechs Monate verkürzt. Die neue Regelung soll auch für Touristen und Geschäftsleute gelten, die mit einem Präparat geimpft wurden, das in der EU nicht zugelassen ist.

Auch interessant: Italien, Österreich, Spanien: Die aktuellen Einreise-Regeln und Corona-Lockerungen beliebter Urlaubsländer*.

Weitere Lockerungen beim italienischen „Green Pass“ geplant

Der sogenannte „Green Pass“, also der 3G-Nachweis, soll für geimpfte Italiener nach der dritten Impfung seine Gültigkeit nicht mehr verlieren. Auch für zweifach geimpfte Personen, die eine Corona-Infektion überstanden haben, soll der „Green Pass“ kein Ablaufdatum mehr haben. Geboosterte sollen selbst in roten Zonen keine Auflagen mehr drohen, wie das Südtiroler Portal stol.it berichtet. Die Lockerungen sollen voraussichtlich am Montag in Kraft treten, wenn das Dekret veröffentlicht wird. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant