Ali Haiahem beerbt Michael Dorn

  • schließen

ROHRBACH - Der Büdinger Fußball-A-Ligist SG Rohrbach/Büches hat einen neuen Trainer gefunden. Ali Haiahem folgt auf Michael Dorn, den es zum Ligakonkurrenten Sportfreunde Oberau II gezogen hat (der Kreis-Anzeiger berichtete). Der 38-Jährige übernimmt die Spielgemeinschaft erstmal bis zum Rundenende. Heiko Schneider, Sportlicher Leiter des SV Rohrbach, geht aber von einer "längerfristigen Zusammenarbeit" aus.

Dorn weilte indes nur wenige Monate bei der SG. "Michael übernahm unsere Mannschaft im Sommer nach dem Aufstieg und sollte sie in der neuen Spielklasse etablieren. Wir mussten allerdings zu Beginn der Saison auf viele verletzte und kranke Akteure verzichten, so dass das Team sofort ins untere Tabellendrittel rutschte. Nach der Rückkehr einiger Leistungsträger zeigte die Formkurve leider noch immer nicht nach oben. Da niemand mit dieser Entwicklung zufrieden sein konnte, trennten wir uns einvernehmlich kurz vor der pandemiebedingten Unterbrechung Ende Oktober", schildert Schneider, der Dorn alles Gute in Oberau wünscht, noch einmal die Gründe für die Vertragsauflösung.

Dorn übergibt die Spielgemeinschaft mit zwölf Punkten aus zehn Partien auf Tabellenplatz elf, der im schlechtesten Fall den Abstieg in die Kreisliga B bedeuten würde. "Daran wollen wir jetzt aber nicht denken. Stattdessen gehen wir weiterhin fest vom Klassenerhalt aus", betont Schneider.

Haiahem soll den Klub in sichere Tabellengefilde führen. "Wir kennen Alis Qualitäten. Er war schon einmal Spielertrainer bei uns und führte das Team in der Saison 2015/16 zum Aufstieg in die A-Liga", betont der 48-jährige Sportliche Leiter. Haiahem unterstützt die SG auch diesmal aktiv auf dem Platz. "Ali ist mit 38 Jahren noch topfit und technisch sehr stark", lobt Schneider. Wobei der neue Spielertrainer klarstellt, "dass ich lieber die jungen Akteure spielen lassen würde". Wenn er gebraucht werde, sei er allerdings da.

Der unter anderem bei Kickers Offenbach ausgebildete Mittelfeldakteur war zuletzt Spieler und Co-Trainer beim B-Ligisten FSV Heegheim/Rodenbach. "Meine Arbeit beim FSV war seit Sommer 2018 eine Art Projekt. Wirt wollten den Verein voranbringen, was uns in den vergangenen zweieinhalb Jahren ganz gut gelungen ist. Der FSV hat mittlerweile super Strukturen." Dennoch entschied sich der in Düdelsheim lebende Spielertrainer für einen Wechsel, "weil die SG Rohrbach/Büches nach meinem Umzug aus dem Frankfurter Raum in den Wetteraukreis eine Art Heimatverein geworden ist". Bei der SG fühle er sich am wohlsten. "Außerdem ist der sportliche Anreiz gegeben, da die Mannschaft qualitativ stärker ist und eine Klasse höher spielt." Als Ziel gibt er, wie Schneider, den Klassenerhalt aus. "Zudem wollen wir weniger Tore kassieren. Aktuell sind es die viertmeisten Gegentreffer der Liga."

Der neue Übungsleiter bringt Mittelfeldakteur Christopher Borowicz (27) aus Heegheim mit, der ebenfalls schon einmal für Rohrbach/Büches spielte.

Wann das neue Duo ins Spielgeschehen eingreifen kann, steht noch nicht fest. "Es gibt leider keinen Re-Start-Termin. Und ich glaube, dass wir angesichts des aktuellen Pandemieverlaufs - wenn überhaupt - eine Einfachrunde spielen werden", sagt Schneider und bemerkt abschließend: "Wir sind uns sicher, dass Ali durch seine individuelle Klasse als Spieler und Trainer das Potenzial der jungen Talente sowie erfahrenen Spieler um Niklas Laumer, Lukas Bühler und Isam Tit voll ausschöpfen und uns sportlichen Erfolg bringen wird."

Das könnte Sie auch interessieren