+
Yuta Tanaka steuert zwei wichtige Einzelsiege zum zweiten Saisonerfolg des TTC OE Bad Homburg bei.

Auswärtssieg: »Wir sind noch da«

Hochtaunuskreis (jf). Nur zwei Tage nach dem schwachen Auftritt bei der 0:3-Niederlage beim Post SV Mühlhausen in Thüringen hat sich der TTC OE Bad Homburg rehabilitiert und das letzte Vorrundenspiel der Saison 2021/22 in der 1. Tischtennis-Bundesliga der Herren (TTBL) beim TSV Bad Königshofen mit 3:2 gewonnen.

»Dafür haben wir im Training hart gearbeitet«, freute sich Ober-Erlenbachs Trainer Daniel Ringleb. In den bisherigen drei Fünf-Satz-Spielen hatte der TTC OE in Grünwettersbach, beim SV Weder Bremen und in Ochsenhausen jeweils mit 2:3 das Nachsehen und musste ohne Punkte die Heimreise in den Taunus antreten.

In der Shakehands-Arena in Bad Königshofen war dem Tabellen-Schlusslicht im letzten Spiel des Jahres 2021 endlich jedoch auch das zum Erfolg notwendige Quäntchen Glück hold.

Um 22.03 Uhr lagen sich Lubomir Jancarik und Rares Sipos nach dem zweiten Saisonsieg jubelnd in den Armen. Das Doppel, das erstmals überhaupt in dieser Zusammensetzung für den TTC OE angetreten war, sorgte mit einem 11:8, 9:11, 11:9 und 11:2 gegen Kilian Ort und U-21-Weltmeister Maksim Grebnev für den entscheidenden dritten Punkt.

Tanaka trumpft auf

»Wir sind noch da! Mit diesem Sieg haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt und es hat sich ausgezahlt, dass wir den erfahrenen Lubomir Jancarik im Doppel aufgestellt haben«, ist Sven Rehde, der Sportliche Leiter der Ober-Erlenbacher, mächtig stolz gewesen auf sein Trio, bei dem jeder Spieler seinen Anteil am zweiten Auswärtserfolg gehabt hat.

Entscheidender Anteil an diesen beiden Punkten gebührt aber vor allem dem 21-jährigen Japaner Yuta Tanaka, der mit seinen beiden Punkten im Einzel überhaupt erst die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, dass es zum Schluss-Doppel gekommen ist.

Nachdem Jancarik das Auftakt-Match gegen den 40-jährigen ehemaligen Nationalspieler Bastian Steger glatt mit 0:3 verloren hatte, setzte sich Tanaka gegen Filip Zeljko ebenso deutlich mit 11:6, 11:9 und 11:6 durch und schaffte nach der knappen 2:3-Niederlage von Rares Sipos gegen den Ex-Ober-Erlenbacher Maksim Grebnev durch ein 3:1 gegen Bastian Steger für den 2:2-Ausgleich.

Schade, dass wegen der Corona-Vorgaben in Bayern keine Zuschauer in der Sporthalle waren: Sie wären bei den zum Teil spektakulären Ballwechseln der beiden Spitzenspieler begeistert gewesen. Entscheidenden Einfluss nahm im dritten Satz der Oberschiedsrichter, der beim Stand von 13:13 einen umstrittenen Ball für Steger »Aus« gegeben hat. Tanaka nutzte dies zum späteren 16:14 und verließ nach einem 11:9, 5:11, 16:14 und 12:10 als Sieger den Tisch.

Die Bilanzen

Nach der vorgezogenen Partie vom letzten Vorrundenspieltag befinden sich die ausländischen Profis des TTC OE Bad Homburg bereits auf dem Weg in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub in ihrer jeweiligen Heimat.

Im Gepäck haben sie ihre persönliche Bilanzen, die sie in der Vorrunde erreicht haben: Lubomir Jancarik (Weltranglisten-Position 93) 3:10 Siege, Yuta Tanaka (126) 7:3 und Rares Sipos (149) 3:7. Die Statistiken der beiden deutschen Youngster: Cedric Meissner 0:5 und Benno Oehme 0:2. Im Doppel stehen Rares Sipos und Cedric Meissner bei 0:3; schon allein daran erkennt man, wie wichtig die Erfahrung des zweifachen Olympiateilnehmers Lubomir Jancarik am Dienstagabend im Schluss-Doppel gewesen ist.

Start am 16. Januar

Da die Rückrunde der Saison 2021/22 für den TTC OE Bad Homburg am 16. Januar 2022 um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TTC Neu-Ulm beginnt, treffen sich die Spieler erst wieder am 10. Januar zum gemeinsamen Training im Wingert-Dome. Bis dahin sollen sie in ihrer Heimat dafür sorgen, dass die Form von Bad Königshofen für die Rückrunde erhalten bleibt.

TSV Bad Königshofen - TTC OE Bad Homburg 2:3 (8:11 Sätze): Steger - Jancarik 3:0 (11:7, 11:7, 11:7), Zeljko - Tanaka 0:3 (6:11, 9:11, 6:11), Grebnev - Sipos 3:2 (11:8, 8:11, 7:11, 11:7, 11:8), Steger - Tanaka 1:3 (9:11, 11:5, 14:16, 10:12), Ort/Grebnev - Jancarik/Sipos 1:3 (8:11, 11:9, 9:11, 2:11).

Das könnte Sie auch interessieren