1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Corona ist der stärkste Gegner

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_0302_FALCONS_0402_4c
Natalia Brüning (Nummer 32) und die Falcons Bad Homburg wollen am Samstag in Speyer den zwölften Sieg in Serie feiern. © Gerhard Strohmann

Bad Homburg (jf). In der 2. Basketball-Bundesliga Süd der Damen treten die Falcons Bad Homburg am 20. Saisonspieltag am morgigen Samstag um 17 Uhr beim Tabellensechsten TSV TOWERS Speyer/Schifferstadt in der Osthalle in Speyer an.

Ein Corona-Fall innerhalb des Teams hat beim Spitzenreiter aus dem Taunus am vergangenen Sonntag zu einer unerwarteten Zwangspause geführt, wobei es für das Heimspiel gegen den USC Heidelberg II aktuell noch keinen Nachholtermin gibt.

»Wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert. Ich hoffe, dass die Spielerinnen, die an leichten Verletzungen laborieren, bis Samstag wieder einsatzfähig sind«, geht Falcons-Coach Jay Brown davon aus, dass der Tabellenführer auch in Speyer nahezu in Bestbesetzung antreten kann. Es fehlt definitiv lediglich die Spanierin Nerea Garmendia Odroziola, die aus familiären Gründen am Wochenende nicht zur Verfügung steht.

Durch die aktuelle Schwächephase der QOOL Sharks Würzburg, die zuletzt gegen den ASC Theresianum Mainz (53:59) und beim USC Heidelberg II 57:63) gleich zweimal verloren haben, sind aktuell die Rhein-Main Baskets mit zwei Niederlagen in 16 Spielen der erste Verfolger der Falcons. »Auf dem Weg zur Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd ist Corona wohl unser stärkster Gegner«, hofft Brown, dass seine Mannschaft im letzten Drittel der Saison von weiteren positiven Testergebnissen bis zum Ende der Saison möglichst verschont bleibt.

Nach zuletzt elf Siegen in Serie soll am Samstagabend das Dutzend vollgemacht werden. Trotz des Fehlens von Nerea Garmendia Odroziola ist der Trainer der HTG felsenfest davon überzeugt, dass die Wiederholung des 86:61-Hinspielerfolgs vom 12. Dezember gelingt. »Wir müssen vor allem die Kreise von Jannon Otto einschränken, die für mich zu den stärksten Spielerinnen in unserer Liga gehört«, weiß Brown aus eigener Erfahrung und aufgrund der Erkenntnisse aus dem intensiven Video-Studium der TOWERS in dieser Woche. Neben der 24-jährigen US-Amerikanerin Otto gehören die beiden Soltau-Schwestern zu den Leistungsträgerinnen des TSV.

Gegner in eigener Halle ungeschlagen

Dass der Tabellenführer aus dem Taunus vor einer anspruchsvollen Aufgabe steht, belegt die Statistik: Der TSV TOWERS Speyer/Schifferstadt ist in der laufenden Saison 2021/22 in der Osthalle in Speyer noch ungeschlagen!

Für die Falcons Bad Homburg, die mit 14 Siegen in 16 Spielen und einem überragenden Korbpunkte-Verhältnis von 1407:945 (damit stellen sie sowohl die beste Offense als auch die beste Defense in der 2. Liga Süd) souverän an der Tabellenspitze stehen, ist die Partie in Speyer zugleich die »Generalprobe« im Hinblick auf das nachfolgende Heimspiel gegen die QOOL Sharks Würzburg, das am 13. Februar um 16.30 Uhr im Primodeus-Park beginnt.

Auch interessant