1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dramatische Schlussphase

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_0105_UTSG3_020522_4c
Okan Götürmen (Sportfreunde Friedrichsdorf, vorne) wird von Alexandr Railean (Usinger TSG) belauert. © Gerhard Strohmann

Friedrichsdorf . Die Erfolgsserie der Usinger TSG im Jahr 2022 in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West ist am Sonntag gerissen. Im Gastspiel beim Tabellenzweiten Sportfreunde Friedrichsdorf unterlag die Mannschaft von Spielertrainer Tim Tilger recht unglücklich mit 0:2 (0:0), denn beide Gegentreffer fielen erst in der Nachspielzeit. In einem weitgehend ausgeglichenen Hochtaunus-Duell hatte es zwar zuvor drei Lattentreffer auf beiden Seiten gegeben, aber am Ende erwarteten alle ein torloses Remis.

SF Friedrichsdorf - Usinger TSG 2:0

»Das war ein glücklicher Sieg für uns, denn Usingen hat über die gesamte Partie sehr gut mitgehalten.« Sportfreunde-Pressesprecher Harald Hyngar sah nach dem Schlusspfiff die Gastgeber zwar durchaus als verdienten Sieger an, hatte aber auch nicht mehr mit einem Treffer für seine Farben gerechnet. »Usingen hat gut gespielt und hätte durchaus einen Punkt holen können«, so Hyngar.

Wieder mit Nico Gasch und Pascal Bretschneider in der Startelf, für die Sven Hrubesch und Ali Osman auf der Bank Platz nahmen, startete Usingen konzentriert. Beide Teams ließen zuerst Vorsicht walten und agierten mit Respekt vor dem Gegner. In den ersten 30 Minuten tat sich vor beiden Toren wenig, ehe dann drei Mal innerhalb von 240 Sekunden die jeweiligen Anhänger den Torschrei auf den Lippen hatten. In der 34. Minute holte Bretschneider einen Kopfball von Mohamad Mouma noch von der Torlinie. Im Gegenzug traf Alexander Railean nach schönem Konter nur die Unterkante der Torlatte und in der 38. Minute krachte das Leder auf der Gegenseite beim Distanzschuss von Davor Babic erneut gegen das Aluminium.

Mit dem Pausenpfiff hatte Max Miot-Paschke noch einmal die Usinger Führung auf dem Fuß, aber nach schönem Spielzug über Gasch und Leon Galm setzte er die Kugel knapp neben den Kasten. Vier Minuten nach dem Wiederanpfiff wurde beim Freistoß der Gastgeber die Latte zum dritten Mal malträtiert. Ansonsten blieb die Partie chancenarm.

In der 71. Minute gab es erstmals mächtig Aufregung beim UTSG-Anhang, weil Oleg Huwa wegen eines aus Gästesicht harmlosen Fouls von Schiedsrichter Michelle Abbondanza aus Wiesbaden mit der Gelb-roten Karte des Feldes verwiesen wurde.

Umstrittene Entscheidung

Auch mit der Usinger Unterzahl änderte sich an der Partie nichts, ehe sich in der Nachspielzeit die Ereignisse überschlugen. In der 89. Minute gab es Foulelfmeter. Hyngar: »Ein klarer Strafstoß.« Der Gefoulte Okan Koyun traf in der 91. Minute zur 1:0-Führung der Sportfreunde. 120 Sekunden später sorgte Christopher Skoczny mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung, wobei die Usinger eine Abseitsstellung reklamierten.

Korrekter Elfmeter

Usingens Spielertrainer Tim Tilger sah nach dem Schlusspfiff in dem umstrittenen Platzverweis für Huwa den Knackpunkt des Spiels: »In dieser Phase waren wir nach einer Doppelchance von Railean und Gasch auf dem Weg, zu gewinnen, und wurden durch den Platzverwies zurückgeworfen. Der Elfmeter war korrekt und das zweite Tor fiel, weil wir alles aufgemacht hatten. In so einem engen Spiel hat uns Cleverness und Erfahrung gefehlt, sonst hätten wir geführt und am Ende auch gewonnen.«

SF Friedrichsdorf: Milicia; Wenk (65. Weigand), Mouma, Mbenoun, Ok, Goetuermen, Skoczny, Koyun, Burcu, Pfeifer, Asare-Weber, Babic.

Usinger TSG: Roos; Huwa, Tilger Bretschneider, Miot-Paschke, Railean, Galm (73. Osman), Doernte, Gasch (87. Hintzmann), Konieczny (90. Hrubesch), P. Zrakic.

Tore: 1:0 Koyun (90.+1/FE.), 2:0 Skoczny (90.+3) - Schiedsrichter: Abbondanza (Wiesbaden) - Gelb-rote Karte: Huwa (71./Usingen) wegen wiederholten Foulspiels - Gelbe Karten: Babic; Doernte - Zuschauer: 80.

Auch interessant