1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Duell der Auftaktsieger

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_1103_SGWPII_1_120_4c
David Reichmann strebt mit der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach II in der A-Liga einen Erfolg in Westerfeld an. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (aro). Zwei Sieger des ersten Spieltags 2022 in der Fußball-Kreisliga A Hochtaunus treffen am Sonntag um 15 Uhr aufeinander, wenn die SG Westerfeld die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach II empfängt. Im Gespräch mit dem UA blicken die Trainer Michael Riemann und Stefan Wagner auf den Saisonstart zurück und teilen die ersten Erkenntnisse für einen weiter erfolgreichen Saisonverlauf.

Beide Mannschaften haben das erste Spiel gewonnen. Was muss ihre Mannschaft wiederholen, um den Erfolg fortzusetzen?

Michael Riemann: Wir haben zu Null gespielt. Das hat die Mannschaft sehr gut umgesetzt. Die Einstellung stimmte und die Jungs haben sich in alle Bälle geworfen, als Eschbach nach der Pause Druck machte. Wehrheim/Pfaffenwiesbach II ist immer schwer zu spielen. Da hatten wir es schon im Hinspiel nicht leicht. Die werden ihr Heil in der Absicherung suchen und kompakt stehen. Wir haben eine neue Formation, die den Weg nach vorne suchen wird. Das ist unser Vorgehen. Gewinnen ist in jedem Spiel unser Ziel.

Stefan Wagner: Genauso hoch konzentriert von der ersten Sekunde spielen wie gegen Feldberg. Das ist unser Ziel. Komplett in die Zweikämpfe gehen und das Momentum nutzen. Das haben wir zuletzt gut gemacht. Das können wir wiederholen. Den Jungs ist der Ernst der Lage bewusst und sie wissen, dass das nach dem ersten Sieg kein Selbstläufer wird. Westerfeld ist ein Brocken. Da müssen wir den Kampf annehmen. Bei einem 4:3 kann kein Trainer mit drei Gegentoren zufrieden sein, auch wenn Feldberg immer für Tore gut ist. Immerhin haben wir nur eine Standardsituation zugelassen. Wir wollen es weiter spielerisch lösen und dennoch mit den eigenen Tugenden alles reinhauen, was geht. In Westerfeld wollen wir das Spiel so lange wie möglich offen halten und spielerische Lösungen parat haben.

Die Vorbereitung war nicht optimal. Wie werden die Defizite kurzfristig kompensiert?

Riemann: Wir sehen die Rückrunde als Findungsprozess für die nächste Saison. Die Mannschaft ist nach der Tabellenführung in der abgebrochenen Saison 2020/2021 zu schnell von außen gehypt worden. Wir haben jetzt ein völlig neues Gerüst, mit dem wir weitermachen und uns stetig verbessern wollen. Es geht darum, alles gemeinsam zu schaffen und wir werden sehen, auf wen wir uns verlassen können. Das erste Spiel war überzeugend, weil wir alles investierten und vieles richtig machten. In der Mannschaft sind Spieler, die gerade mal ihr zweites Seniorenjahr bestreiten nach zwei unterbrochenen Spielzeiten. Trotz schlechter Platzverhältnisse in der Vorbereitung haben wir vieles geschafft.

Wagner: Die Defensive gewinnt Spiele. Wir kassieren zu viele Gegentreffer. Das liegt auch an großer Spielerfluktuation. So konnten wir das neue Spielsystem noch nicht vertiefen. Allerdings hat die Mannschaft immer alles gegeben. Das Team muss sich einspielen und Abläufe stabilisieren. Das Potenzial und die Qualität sind da.

Was darf im Derby nicht passieren und welche Bedeutung hat das Spiel für den weiteren Saisonverlauf?

Riemann: Wir dürfen uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Im vergangenen Spiel hatten wir nur 45 Minuten die Kontrolle. Eschbach hätte nach der Pause ein Tor verdient gehabt. Wir dürfen nicht den Faden verlieren, sondern müssen die Kontrolle bewahren. Gerade im Derby müssen wir dagegenhalten und immer in Ruhe weiterspielen. Das Team darf das fußballerische Konzept nicht aus den Augen verlieren und muss den direkten Ball suchen.

Wagner: Es ist ein Derby. Ja, das wissen die Jungs. Deswegen dürfen wir nicht denken, es läuft weiter wie beim 4:3 gegen Feldberg, Wir müssen jeden Dienstag und Donnerstag im Training kämpfen und für unseren Erfolg arbeiten. Für uns wird jedes Spiel schwer, gerade auch gegen Hundstadt oder Stierstadt II. Noch haben wir keinen Erfolg erreicht. Feldberg hat uns vielleicht unterschätzt und nicht mit unserem Gegenwind gerechnet. Die Mannschaft muss sich wieder auf sich selbst besinnen. Wir müssen 90 Minuten nur auf uns schauen. Wir sind bereit, alles für ein gutes, spannendes Derby reinzuhauen und mit einem Punkt zurückzukehren.

Auch interessant