1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

EC Bad Nauheim: Ein gebrauchter Abend

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Sommerfeld

Der EC Bad Nauheim hat bei den Heilbronner Falken vieles vermissen lassen. Am Freitag setzte es eine 1:4-Niederlage. Es war eines der schlechtesten Saisonspiele der Wetterauer.

(cso). Der EC Bad Nauheim hat am Freitag in Heilbronn einen gebrauchten Abend erwischt und unterlag den gastgebenden Falken verdient mit 1:4 (0:3, 0:0, 1:1). Der Wetterauer Eishockey-Zweitligist blieb allerdings im Ranking der DEL 2 auf dem vierten Platz und weist nun einen Punktekoeffizient von 1,77 auf.

Die Nauheimer wurden kalt erwischt. Nach 60 Sekunden drückte Jeremy Williams ein Zuspiel von Stefan Della Rovere ohne nennenswerte Gegenwehr über die Linie. Julian Lautenschlager legte aus dem linken Bullykreis für die Falken zum 2:0 nach (13.). Zuvor hatten Noah Dunham (8.) und Williams (10.) weitere Möglichkeiten ausgelassen. Die Nauheimer wurden nur einmal zwingend, als Taylor Vause am gut reagierenden Ilya Andryukhov scheiterte (18.). Lautenschlager lief fast im Gegenzug einen Konter zum 3:0 (19.).

Beim EC kam nun Philipp Maurer für Felix Bick. Die Roten Teufel fanden im zweiten Drittel weiter nur schwer zu ihrem Spiel. Gut für die Wetterauer, dass auch Heilbronn nicht mehr so viel Druck erzeugte. Dennoch hatten die Falken die besseren Möglichkeiten. Luca Trosto (29./Latte und 38./Maurer-Save) blieb ohne Treffer, nachdem er im ersten Abschnitt - jeweils bei EC-Powerplay - schon gefährlich vor dem Tor aufgetaucht war.

Im Schlussdrittel dauerte es nur 20 Sekunden, bis Moritz Wirth für die Vorentscheidung zum 4:0 sorgte. Derselbe Akteur ließ wenig später einen Pfostenkracher folgen (46.). Als nach der letzten erfolglosen EC-Überzahl die vierte Reihe auf dem Eis war, konnte Leon Köhler mit einem abgefälschten Schuss ein wenig Ergebniskosmetik betreiben (51.).

»Ich habe Felix Bick ausgewechselt, weil ich ihn schützen wollte. Er war der einzige auf dem Eis, der Normalform erreicht hat. Wir waren läuferisch nicht da und insgesamt zu handlungsarm«, bilanzierte EC-Coach Harry Lange.

Heilbronn: Andryukhov - Wirth, Fischer, Dziambor, Morrison, Maschmeyer, Mapes, Preto - Williams, Della Rovere, Klos, Lautenschlager, Blackwater, Tosto, Kirsch, Fabricius, Thiel, Elias, Volkmann, Dunham.

Bad Nauheim: Bick, Maurer - Sekesi, Stephan, Kevin Schmidt, Seifert, Hafenrichter, Mick Köhler, Ketter - Körner, Reiter, El-Sayed, Vause, Keck, Hickmott, Wörle, Pollastrone, Bires, Herrmann, van Calster, Leon Köhler.

Steno / SR: Brill/Kapzan. - Zu.: 882. - Tore: 1:0 (1.) Williams (Della Rovere), 2:0 (13.) Lautenschlager (Blackwater), 3:0 (19.) Lautenschlager (SH), 4:0 (41.) Wirth (Klos), 4:1 (51.) L. Köhler (Stephan, van Calster). - Strafen: 6:2 Minuten.

Auch interessant