1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Dreier mit Beigeschmack

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_2904_FCNA_300422_4c
Neuzugang Maziar Namavizadeh (weißes Trikot) hat den FC Neu-Anspach gegen Olympia Fauerbach mit 3:2 in Führung gebracht. © Gerhard Strohmann

Neu-Anspach (wsu). Wechselhafte Gefühle bei den Fußballern, den Verantwortlichen und der Fangemeinde des FC Neu-Anspach. Zwar hat die von Jörg Loutchan trainierte Elf am Donnerstagabend das Meisterschaftsspiel in der Gruppenliga Frankfurt West gegen den FC O. Fauerbach mit 4:3 (1:2) gewonnen, doch hat dieser Sieg einen Beigeschmack, denn die Gastgeber zeigten im ersten Spielabschnitt eine »unterirdische Leistung«.

FC Neu-Anspach - FC O. Fauerbach 4:3 (1:2). FCNA-Coach Loutchan sagte zur ersten Halbzeit: »Keine Spannung, keine Einstellung, ärgerlich, dass ich in der Halbzeitpause wieder den bösen Buben machten musste«. Erfreuliche Dinge gibt es aber auch zu berichten, die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit nach dem 1:2-Rückstand das Spiel gedreht und Moral gezeigt. Der Dreier bleibt im Hintertaunus und Lars Günther stand nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder in der Startformation. Jerome Lehmann, Sportlicher Leiter des FC Neu-Anspach: »Lars hat ordentlich gespielt, natürlich fehlt Spielpraxis, da müssen wir noch etwas geduldig sein.«

Doch zum Spiel selbst, das die Gastgeber in der ersten Halbzeit trotz der 1:0-Führung von Marvin Akkus Rodriguez (21.) »verschliefen«. Kein Spielfluss, kein Zweikampfverhalten und keine Körpersprache auf Seiten der Elf aus dem Hintertaunus, folgerichtig kam der Tabellensiebzehnte zu leichten Torerfolgen durch Jakob Harald Thum (37.) und Said Sharza (40.). Mit einem 1:2 Rückstand Anspacher Sicht ging es aus in die Pause. Lehmann brachte es auf den Punkt: »Die schwächste Halbzeit der laufenden Saison, das kann jetzt nur besser werden.«

Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine andere Neu-Anspacher Mannschaft in Sachen Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten und Willen. Loutchan hatte offensichtlich in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden. Schnell traf Akkus Rodriguez zum 2:2 (51.) und Torjäger Maziar Namavizadeh legte mit einem satten Vollspannschuss zum 3:2 (60.) nach. Das gab den Hausherren jetzt Sicherheit, Fauerbach wurde in die Defensive gedrängt und kam kaum noch zu konstruktiven Offensivaktionen. Mit dem 4:2 , wieder Akkus Rodriguez (72.) traf zum dritten Mal, schien der »Drops gelutscht«. Aber die Gäste aus dem Friedberger Stadtteil kamen in der Schlussphase des Spiels tatsächlich noch einmal zurück. Der in der 72. Minute für Thum eingewechselte Felix Günther erzielte den Anschlusstreffer zum 4:3 (83.). Jetzt versuchte der FC O. Fauerbach alles, um noch wenigstens zu einem Punktgewinn zu kommen. Doch die Loutchan-Elf ließ nichts mehr »anbrennen«. der Dreier war nach den großen Anfangsschwierigkeiten unter Dach und Fach.

FCNA-Coach Loutchan sagte nach dem Schlusspfiff: »Die drei Punkte sind schön, wir haben Moral gezeigt, trotzdem nichts aus dem Spiel letzte Woche gegen Gronau gelernt, wo wir auch drei Gegentore bekommen haben.«

FC Neu-Anspach: Schreiber, Guenther, Van der Straeten, Akkus Rodriguez, Nama-vizadeh, Belfkih, Suarez, Berschick, Akil (83. Ruppe), Cetinkaya (46.Coleman), Calla (46. Karimi), FC O. Fauerbach: Kraemer, Kuma, Dom-browsky, Botschek, Kammer, Sharza, Pantic, Sarkisjan (77. Boutahar), Kocatürk, Thum (72. Günther), Solomon Yemane. Tore: 1:0 Akkus Rodriguez (21.), 1:1 Thum (37.), 1:2 Sharza (40), 2:2 Akkus Rodriguez (51.), 3:2 Namavizadeh (60.), 4:2 Akkus Rodriguez (72.), 4:3 Günther (83.), SR: Christian Grieninger (Offenbach). Zuschauer: 20.

Auch interessant