1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Entspannt schönen Fußball zeigen

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_1305_UTSG_JUBEL_1_4c
Jubel bei der Usinger TSG: Alexandr Railean, Luca Konieczny und Max Miot Paschke (von links) müssen nicht mehr um den Klassenerhalt bangen. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (dio). Ein entspannter Saisonausklang liegt für die restlichen Spiele vor den beiden heimischen Fußball-Gruppenligisten. Der FC Neu-Anspach kann noch Rang drei erreichen, die Usinger TSG hat nach einer überragenden Rückrunde den Klassenerhalt sicher. An diesem Wochenende wünschen sich beide Teams jeweils drei weitere Punkte. Der FC Neu-Anspach möchte sich als aktueller Tabellenvierter diese im Hochtaunusduell gegen die Mannen vom Rangachten FV Stierstadt holen.

Die Usinger TSG (Neunter) ist zu Gast beim Tabellenelften Türkischer SV Bad Nauheim, der noch nicht ganz gesichert ist.

FC Neu-Anspach - FV Stierstadt (Sonntag, 15.30 Uhr): Beim 5:1-Sieg bei der TSG Niederrad in der Vorwoche zeigte der FCNA wieder jene zwei Gesichter, die in einem Großteil der Rückrunde zu sehen sind. Der dort fehlende Trainer Jörg Loutchan, dessen Corona-Verdacht sich nicht bestätigt hat, sagt: »Nach gutem Start haben wir dort den Faden komplett verloren und haben dann wieder stark in der zweiten Hälfte agiert.« Sein Wunsch für das vorletzte Heimspiel der Saison ist, dass sich das Team voll reinhängt und 90 Minuten lang eine überzeugende Leistung zeigt. »Es geht für beide um nichts mehr, sodass es eigentlich gute Voraussetzungen für ein wirklich schönes Fußballspiel sind«, so Loutchan, der erneut eine personelle Fluktuation im Kader zu verzeichnen hat. - Hinspiel: 0:0.

TSV Bad Nauheim - Usinger TSG (Sonntag, 15.30 Uhr): Nachdem sich die UTSG mit dem klaren 8:2 gegen den TSV Vatanspor Bad Homburg den Ligaerhalt gesichert hat, geht es nun gegen einen noch nicht ganz gesicherten Kontrahenten. Erst spielte Bad Nauheim vorne mit, dann geriet es in Abstiegsgefahr. Es gab deftige Klatschen und hohe Siege. Sechs Spiele vor Saisonende sieht es für die Wetterauer nach einer Art Achterbahnfahrt wieder ganz gut aus in Sachen Ligaverbleib. Das Team hat elf Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen und könnte sich mit einem Sieg wohl endgültig retten.

Die UTSG indes kann nun entspannt auf ein möglichst gutes Abschneiden in der Saison schauen. Spielertrainer Tim Tilger hat bis auf zwei leicht erkrankte Fragezeichen den ganzen Kader am Start. Er möchte das in der Rückrunde gezeigte Potenzial der UTSG weiter forcieren und blickt schon auf die nächste Saison voraus. Dabei gibt es Stabilität im Usinger Aufgebot, denn bis auf zwei Akteure haben bereits alle Spieler für ein weiteres Jahr im Trikot des Clubs aus der Buchfinkenstadt zugesagt. - Hinspiel: 6:2 für Bad Nauheim.

Auch interessant