1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Es dürfen ein paar Runden mehr sein

Erstellt: Aktualisiert:

Hochtaunuskreis (kie). Dürfen es auch ein paar Runden mehr sein? Diese Frage konnte ein Quartett aus dem Taunus eindeutig mit »Ja« beantworten und schnürte bei den hessischen Langstrecken-Meisterschaften in Erbach die Spikes. Bei den ersten Bahn-Titelkämpfen der Saison 2022 im Freien mussten bei den Distanzen von 2 000 bis 10 000 Metern einige Runden abgespult werden.

Mit gleich zwei hessischen Vizemeisterschaften konnte sich die Bilanz der Hochhtaunus-Läufer im Odenwald allemal sehen lassen. Arvid Lösel startet 2022 in seinem ersten Jahr der Jugendklasse U20. Der Läufer im Trikot des TV Oberstedten konnte sich trotz des Handicaps, gegen ältere Gegner antreten zu müssen jedoch bestens in Szene setzen. Über 5000 Meter zeigte die Stoppuhr starke 16:17,39 Minuten für Lösel an. Damit musste der TVOler lediglich Fynn Becker (SSC Hanau Rodenbach) den Vortritt lassen. Der gehört jedoch dem älteren Jahrgang in der U20 an und war mit 16:02,21 Minuten nicht zu schlagen. Für Arvid Lösel war es eine solide Steigerung seiner Bestzeit, die aus dem Jahr 2021 bei 16:39,14 Minuten notierte. Ein Blick in die Kreisrekordliste offenbart jedoch ganz andere sportliche Dimensionen. Hier sorgte vor zwei Jahren bei einem Laufabend in Dortmund Max Grabosch (Königsteiner LV) mit 14:43,02 Minuten für eine Zeit, die auch bundesweit ganz weit vorne einzuordnen war.

In Erbach war auch noch der Friedrichsdorfer Marlon John (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) mit von der Partie, der als Vierter nach 17:56,49 Minuten bei der Medaillenvergabe jedoch nicht ins Geschehen eingreifen konnte.

Ebenfalls auf dem ungeliebten vierten Platz landete Hannah Lösel. Die jüngere Schwester von Arvid trägt das Trikot der Frankfurter Eintracht und war bei den Mädels der Altersklasse W15 im Einsatz. Hier standen 3000 Meter auf dem Programm, die Hannah nach 11:11,11 Minuten abgespult hatte. Damit fehlten der jungen Oberurselerin, die sonst eher die 800 Meter bevorzugt, rund zehn Sekunden zum Bronze-Rang. An der Spitze war hier Pauline Kleesiek (LAV Kassel) mit starken 10:46,43 Minuten eine Klasse für sich. Maria Arbogast (RFC Oberstedten) bejubelte nach 61:01,27 Minuten für die 10 000 Meter die hessische Vizemeisterschaft bei den Seniorinnen der W65.

Auch interessant