1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Falcons stehen im Finale

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_1804_FALCONS_1904_4c
Die Falcons Bad Homburg haben mit Lisa-Marie Kämpf, Patricia Sagerer, Annika Holzschuh, Isabel Gregor, Emma Rhein, McKenzie Johnston und Trainer Jay Russell Brown (hintere Reihe, von links) sowie Aaliyah Pfeiffer, Franziska Worthmann, Nerea Garmendia Odroziola, Elizabeth Klinker und Gergana Georgieva (vorne, von links) das Playoff-Finale gegen ALBA Berlin erreicht. © Gerhard Strohmann

Bad Homburg (jf). Mit einem souveränen 77:60 (53:29)-Erfolg haben die Falcons Bad Homburg am Ostersamstag gegen Nord-Vize BBZ Opladen auch das Halbfinale Rückspiel der Playoffs gewonnen und sind damit ins Endspiel der Aufstiegsrunde zur 1. Basketball-Bundesliga der Damen eingezogen.

»Das war die Kirsche auf der Torte«, kommentierte HTG-Coach Jay Russell Brown nach der Schluss-Sirene den 22. Sieg in Serie (!) seines Teams seit dem 30. Oktober 2021. Vor allem in der ersten Hälfte gab es gegen die Hawks aus dem Leverkusener Stadtteil Opladen nichts, aber auch wirklich nichts zu kritisieren.

Bereits im ersten Viertel lief es bei den Gastgeberinnen wie am berühmten Schnürchen und angesichts eines 24:13-Vorsprungs war nach dem deutlichen Hinspielerfolg der Einzug ins Playoff-Finale bereits eingetütet. Noch besser lief es dann jedoch im zweiten Abschnitt, in dem die Falcons beide Bretter nahezu nach Belieben dominierten und nach einem 29:13 zum Halbzeitergebnis von 53:29 sogar Richtung dreistelligem Sieg steuerten.

Die wie entfesselt auftrumpfenden Elizabeth Klinker (14) und Nerea Garmendia Odroziola (11), die beide ebenso wie McKenzie Johnston und Franziska Worthmann nach dem Spiel als »Abgängerinnen« mit individuellen Postern und Narzissen offiziell verabschiedet wurden, hatten zu diesem Zeitpunkt bereits zweistellige Zahlen auf ihrem persönlichen Punktekonto.

Die zweite Spielhälfte war dann nur noch ein Schaulaufen der Heim-Mannschaft, die ihre individuelle Qualität zu einem perfekt funktionierenden Kollektiv gebündelt hat und mit ihrem variablen Spiel für jeden Gegner unangenehm ist.

Das soll am kommenden Samstag auch ALBA Berlin zu spüren bekommen. Die Damen des mitgliederstärksten deutschen Basketball-Clubs in Deutschland haben sich nämlich ähnlich souverän wie die Falcons im zweiten Halbfinale der Playoffs gegen die Rhein-Main Baskets mit 84:70 und 99:71 durchgesetzt und stehen als Meister der 2. Liga Nord ebenfalls im Endspiel.

Endspiel in Bad Homburg

Entgegen der ursprünglichen Planung des Deutschen Basketball-Bunds wird der Sieger dieses Finale nicht in Hin- und Rückspiel ermittelt, sondern in nur einer Begegnung. Da die Falcons Bad Homburg in der Saison 2021/22 den besseren Quotienten bezüglich der Siege und Niederlagen aufweisen, findet das Finale am 23. April im Primodeus-Park statt. Die Uhrzeit muss noch vereinbart werden. Als Aufsteiger in die 1. Damen-Bundesliga (DBBL) stehen beide Teams nach dem gewonnenen Halbfinale bereits fest, wobei die HTG Bad Homburg schon vor Wochen den Verzicht erklärt hat. Wegen der fehlenden Infrastruktur und des deutlichen höheren Budgets ist Erstliga-Basketball in der Kurstadt aktuell nicht realisierbar.

Falcons Bad Homburg: Klinker (21), Georgieva (18), Garmendia Odroziola (11), Worthmann (10/2), Gregor (8/2), Johnston (6), Holzschuh (2), Sagerer (1), Kämpf, Rhein, Pfeiffer.

Auch interessant