1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gelungener Check der Frühform

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_1404_lei2_140422_4c
Zufriedene Mienen nach der schnellen Hochsprung-Analyse auf dem Handy bei Vanessa Grimm (Königsteiner LV) und ihrem langjährigen Trainer Philipp Schlesinger. Die neue persönliche Bestzeit von 1,78 Metern unterstreicht die tolle Form der Siebenkämpferin. © Jens Priedemuth

Hochtaunuskreis (kie). Zum Finale der Hallensaison hatte der Königsteiner LV in enger Absprache mit den zuständigen Kader- und Bundestrainern Philipp Schlesinger und Jörg Roos (Mehrkampf Frauen) die nationale Elite der Siebenkämpferinnen zu einer Formüberprüfung in zwei Disziplinen ins Sportzentrum Frankfurt/Kalbach eingeladen. Obwohl in ein paar Wochen ja auch in unseren Gefilden bereits die ersten Bahn-Veranstaltungen auf dem Programm stehen, ging man jedoch wegen des wechselhaften Wetter der letzten Wochen nochmals auf »Nummer sicher« und verschwand nochmals unter das Hallendach.

Ein Quintett nutze dann nach der Rückkehr vom Trainingslager im südafrikanischen Stellenbosch die Gelegenheit, um zu sehen, wie in den Disziplinen Hochsprung und Kugelstoßen die Leistungskurve aussieht. In toller Form präsentierte sich dabei Nationalkader-Athletin Vanessa Grimm vom ausrichtenden KLV. Die zweitbeste deutsche Siebenkämpferin der Saison 2021 steigerte im Hochsprung ihre Bestmarke um einen Zentimeter und ist nun bei starken 1,78 Metern angekommen. Damit holte Grimm den Tagessieg vor Sophie Weißenberg (TSV Bayer 04 Leverkusen), die ebenfalls 1,87 Meter meisterte, jedoch im Laufe des Wettkampfes einen Fehlversuch mehr hatte. Janina Lange (SC Poppenbüttel) wurde mit überquerten 1,75 Metern Dritte. Vanessa stieg bei 1,63 Metern in den Wettkampf ein und meisterte bis inklusive der 1,75 Meter alle Höhen auf Anhieb gleich im ersten Versuch. Die 1,78 Metern klappten im zweiten Durchgang und die dann aufgelegten 1,81 Meter wurden nur ganz knapp gerissen. Mit ihrer Siegeshöhe hätte Grimm auch ihren eigenen Kreisrekord verbessert, doch Hallen-Leistungen finden in der Rekord-Statistik keine Anerkennung.

Nach einer guten Stunde Pause ging es dann mit dem Kugelstoßen weiter. Hier setzte sich die Olympiateilnehmerin vom KLV gleich mit dem ersten Versuch sicher an die Spitze des Feldes und beförderte die vier Kilogramm auf gute 14,32 Meter. Das sollte bis zum Ende auch so bleiben. Es folgten noch drei weitere Versuche jenseits der vierzehn Meter, wobei Grimm in der dritten Runde mit tollen 14,72 Metern bis auf drei Zentimeter an ihre persönliche Bestmarke rankam. Die von Mareike Arndt (13,55 Meter) und Anna Maiwald (beide TSV Bayer 04 Leverkusen/13,33 Meter) angeführte Konkurrenz, hatte keine Chance, das Tableau nochmals zu verändern.

Grimm reist nun mit dem Bundeskader zum Feinschliff ins Trainingslager nach Belek (TUR). Bereits Anfang des nächsten Monats wird es dann am Wochenende 7./8. Mai in Ratingen ernst, wenn beim »Stadtwerke Meeting« der erste offizielle Qualiwettkampf für die WM in Eugene/USA und die EM in München auf Vanessa Grimm und die anderen Top-Siebenkämpferinnen wartet.

Auch interessant