1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hinrichsen holt drei Landestitel

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_1402_beyer_150222_4c
Endspurt: Dennis Beyer (TSG Wehrheim) hat den 800-Meter-Titel bei den Jungs dicht vor den Augen, wehrt auf den letzten Metern erfolgreich die Attacke von Jan Langenkamp (LT Kassel/2:21,40 Minuten) ab und holt sich »Gold« bei den Jungs der Altersklasse M14. © Jens Priedemuth

Hochtaunuskreis (kie). Den Namen muss man sich merken. Anton Hinrichsen vom Königsteiner LV avancierte bei den hessischen Leichtathletik Meisterschaften der Schüler U16 (M15 und M14) im Sportzentrum Frankfurt/Kalbach mit gleich drei Goldmedaillen zum überragenden Nachwuchsathleten der Titelkämpfe. Fast wäre noch ein weiterer Titel dazugekommen. Die Staffel der Startgemeinschaft »Königstein/Kronberg/Groß-Gerau« wurde jedoch im letzten Rennen der Veranstaltung disqualifiziert.

Am ersten Tag der Titelkämpfe stieg Hinrichsen mit dem Weitsprung ins Geschehen ein. 13 Jungs stritten hier um die acht Finalplätze. Anton hatte nach dem Vorkampf drei gültige Sprünge - der beste Satz wurde bei 5,88 Meter gemessen - auf der Habenseite. Also kein Problem für den Endkampf, für den mindestens 5,39 Meter nötig waren. Im fünften Durchgang steigerte sich der KLVler auf 5,92 Meter. Exakt diese Weite markierte auch Moritz Becker (Wiesbadener LV), der mit »nur« 5,75 Metern aber die schlechtere zweitbeste Weite hatte. Der erste Hessen-Titel war damit eingetütet.

Weiter ging es am Sonntag mit dem Kugelstoßen (4 Kilogramm). Hier ging Niklas Becker (SG Egelsbach) im ersten Durchgang mit 10,71 Metern in Führung. Hinrichsen markierte »nur« 10,31 Meter, ehe er es im zweiten Durchgang mit hervorragenden 11,86 Metern so richtig krachen ließ und in Führung ging. Es folgte eine starke Serie mit zwei weiteren Versuchen jenseits der elf Meter. Becker legte in der vierten Runde mit 11,53 Metern noch etwas nach, konnte den Youngster aus der Burgstadt jedoch nicht mehr gefährden.

Danach blieben Hinrichsen gerade einmal gut 30 Minuten, um sich auf die 60 Meter vorzubereiten. Gleich im ersten von drei Vorläufen deutete Anton als sicherer Sieger mit 7,52 Sekunden an, dass er richtig gut drauf ist. Der Schützling von KLV-Nachwuchstrainerin Lisa Humpel konnte sich im Finale mit 7,50 Sekunden noch einen Tick steigern und problemlos gegen Niklas Becker (SG Egelsbach/7,63 sec.) durchsetzen. Nun zur bereits erwähnten Staffel über 4x100 Meter. Hier agierte Hinrichsen als Startläufer und brachte das Quartett auf seinem Abschnitt gleich in Führung. Die drei anderen Jungs der favorisierten Startgemeinschaft »Königstein/Kronberg/Groß-Gerau« liefen das Rennen vor der Konkurrenz souverän mit rund sechs Sekunden Vorsprung »nach Hause«. Doch die Freude währte nur kurz, denn im Ergebnis-Protokoll tauchte der Vermerk »Regel 170.18« auf. Diese besagt »aus dem Wechselraum getreten«. Beim zweiten Wechsel stand der betreffende Athlet mit ein paar Zentimetern der Fußferse auf der Bahnmarkierung. Das Team der Startgemeinschaft lag zu diesem Zeitpunkt bereits in Führung und verschaffte sich auch keinen Vorteil. Die Disqualifikation war formal sicherlich korrekt, unter anderen Gesichtspunkten aber mehr als fraglich. Hier fehlte eindeutig das nötige Fingerspitzengefühl - eine Entscheidung »pro Athlet« sieht auf jeden Fall anders aus.

Richtig gut drauf war auch Jannis Arnold. Der M14er im Trikot der TSG Wehrheim schnürte am ersten Tag der Titelkämpfe beim Weitsprung seine Spikes. Gleich zum Auftakt zeigte Jannis 4,87 Meter und lag mit dieser Weite bis zum letzten Durchgang auf dem Bronzerang. Dann sprang Cedric Metzger (TV Groß-Gerau) in der letzten Runde winzige drei Zentimeter weiter und schnappte dem Wehrheimer die Bronzemedaille noch vor der Nase weg.

Beyer ganz vorne

Die erhoffte HM-Medaille holte sich Jannis dann im 60-Meter-Sprint. Mit 7,93 Sekunden in der ersten Runde ging es für den TSGWler problemlos ins Finale. Dort bestätigte der ehrgeizige Schüler seine gute Form, verbesserte sich um 0,01 Sekunden und hatte damit die Vizemeisterschaft sicher. An der Spitze sprintete Sieger Tyrese Stewart (TSV Viernheim) mit 7,74 Sekunden in einer anderen Liga.

Ein tollen Auftritt hatte im Sportzentrum Kalbach über 800 Meter auch Dennis Beyer, der ebenfalls das rote TSG-Trikot trägt. Im ersten von drei Zeitläufen hatte Jan Mörler (LSC Bad Nauheim) eine Zeit von 2:23,99 Minuten vorgelegt. Die Teilnehmer im zweiten Lauf konnten diese Zeit nicht toppen, die Entscheidung um den Hessen-Titel musste also im letzten Zeitlauf fallen. Dennis lief das Rennen flott an, hielt das Tempo auch auf den nächsten Runden hoch und stürmte mit starken 2:20,91 Minuten als Sieger über die Ziellinie. Platz vier auf der klassischen Mittelstrecke ging ebenfalls in den Taunus. Michael Fichtner (Königsteiner LV) fehlten nach 2:24,20 Minuten lediglich 0,21 Sekunden zu Bronze. Der neue Titelträger über 800 Meter war auch noch im Weitsprung aktiv und wurde hier mit 4,81 Metern Fünfter.

Das Feld der Taunus-Starter komplettierte Jan Österle (Altersklasse M15). Der Läufer vom MTV Kronberg wurde Vierter über 300 Meter (41,87 sec.). Nach den 800 Metern am Sonntag standen 2:19,58 Minuten und ein sechster Platz auf der HM-Urkunde.

Auch interessant