1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Im Derby Klassenerhalt eintüten

Erstellt: Aktualisiert:

Hochtaunuskreis (dio). Der dritte Platz der Gruppenliga Frankfurt West ist durchaus noch erreichbar für die Fußballer des FC Neu-Anspach, die am Sonntag als Tabellenvierter (58 Punkte) beim abstiegsbedrohten 15. der Liga, TSG Niederrad, antreten. Rein rechnerisch betrachtet, kann die Usinger TSG, die am vergangenen Sonntag bei den SF Friedrichsdorf ihre erste Niederlage im Jahr 2022 erlebt hat, noch absteigen.

Ein Sieg des Rangzehnten (42 Punkte) am Sonntag auf den Muckenäckern gegen den TSV Vatanspor Bad Homburg (14. und damit auf dem ersten Abstiegsrang mit 29 Zählern) würde den Klassenerhalt aber endgültig auch theoretisch klar machen angesichts von dann 16 Punkten Vorsprung.

Usinger TSG - TSV Vatanspor Bad Homburg (Sonntag, 15.30 Uhr): Mit inzwischen 92 Gegentreffern weisen die Gäste aktuell die zweitschlechteste Gegentor-Bilanz der Liga auf. Diese wacklige Defensive möchte die UTSG natürlich zu gerne ausnutzen. Die erste Niederlage des Jahres sei »verdaut«. »Das war schon unglücklich«, meint Usingens Spielertrainer Tim Tilger. Der Blick geht nach vorne: »Im Hinspiel haben wir bei Vatanspor verloren. Nun haben die quasi eine andere Mannschaft. Diesmal sind wir der Favorit. Wenn wir eine normale Leistung hinkriegen, dann werden wir gewinnen. Bei einem Sieg sind wir in Sachen Klassenerhalt durch und wollen eine neue Serie starten«, sagt Tim Tilger. Fraglich ist der Einsatz des zuletzt treffsicheren Alexandr Railean, der sich in Friedrichsdorf eine Platzwunde zugezogen hat und genäht werden musste. - Hinspiel: 0:1.

TSG Niederrad - FC Neu-Anspach (Sonntag, 15.30 Uhr): FC-Trainer Jörg Loutchan ist gewarnt: »Wir haben uns immer schwer getan gegen Niederrad. Bei denen hängt sehr viel davon ab, ob drei, vier Schlüsselspieler dabei sind oder nicht.« Sein Team selbst habe gegen Gronau und Fauerbach jeweils zwei schlechte erste Spielhälften abgeliefert und dann gemerkt, dass es mehr machen muss. Daher wünscht sich Loutchan diesmal eine kontinuierlichere Leistung von Beginn an. Im Neu-Anspacher Kader gibt es erneut eine gewisse Fluktuation, letztlich dürften es 15 Spieler sein, welche die Reise nach Niederrad antreten. - Hinspiel: 4:2.

Auch interessant