1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kurstädter bleiben weiter sieglos

Erstellt: Aktualisiert:

uaspor_0203_TTCOE_030322_4c
Cedric Meissner hat mit einem 11:8, 11:7, 5:11, 7:11 und 13:11 gegen Yi-Hsin Feng seinen ersten Sieg für den TTC OE Bad Homburg in der Tischtennis-Bundesliga gefeiert. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (jf/dio). Mehrere Entscheidungen an beiden Enden der Tabelle hat der 19. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gebracht. Während der TTC Zugbrücke Grenzau am Dienstag den Klassenerhalt schaffte und auch in der kommenden Saison in der TTBL spielen wird, hat der TTC OE Bad Homburg keine Chance mehr auf das rettende Ufer. In der Spitzengruppe ist Borussia Düsseldorf nun auch rechnerisch nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Einen richtungweisenden Sieg im Play-off-Rennen feierte der Post SV Mühlhausen.

Der TTC OE Bad Homburg bleibt in der 1. Tischtennis-Bundesliga der Herren (TTBL) im Kalenderjahr 2022 weiter sieglos!. Trotz einer 1:0-Führung musste sich das Tabellen-Schlusslicht aus dem Taunus am Dienstagabend beim ehemaligen Europapokal-Sieger TTC Zugbrücke Grenzau nämlich mit 1:3 geschlagen geben.

Damit steht der Abstieg der Ober-Erlenbacher in die 2. Liga aller Voraussicht nach fest, nachdem der 1. FSV Mainz fristgerecht bis Montagabend seine Lizenz-Bewerbung für die Saison 2022/23 eingereicht hatte.

Wie die TTBL-Geschäftsstelle mit Sitz in Fulda mitteilte, haben sich alle zwölf Erstligisten (darunter auch der TTC OE) sowie die Mainzer für die TTBL-Saison 2022/23 um einen Platz in der Eliteliga beworben.

Der FSV Mainz 05, bei dem auch der Neu-Anspacher Marcel Müller schon als Trainer gearbeitet hat, steht nach 15 von 18 Spieltagen in der 2. Bundesliga mit 22:8-Punkten vor dem TV Hilpoltstein (20:10) und Borussia Dortmund (19:9) an der Spitze. Die Rheinhessen müssen nun aber noch das Prüfverfahren hinsichtlich der rechtlichen, personellen, administrativen, infrastrukturellen und finanziellen Bedingungen bestehen, um erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in die 1. Liga aufzusteigen. Nur falls einer der 13 Kandidaten diese Voraussetzungen nicht erfüllt, hätte der TTC OE noch eine minimale Chance auf den Verbleib in der TTBL.

Trotz des Fehlens von Yuta Tanaka und des erkrankten Rares Sipos hatte die Partie in Grenzau für die Gäste gut begonnen, denn Cedric Meissner sorgte mit einem Fünf-Satz-Sieg gegen Yi-Hsin Feng für die 1:0-Führung der Ober-Erlenbacher. Anschließend unterlag jedoch Lubomir Jancarik gegen den ehemaligen TTCler Nils Hohmeier ebenfalls in fünf Sätzen und damit war der Weg frei für den sechsten Saisonsieg der Grenzauer.

Den brachten Cristian Pleta (gegen Benno Oehme) und Yi-Hsin Feng (gegen Jancarik) vor 140 Zuschauern in der Zugbrückenhalle mit zwei Vier-Satz-Siegen in trockene Tücher. Feng verwandelte beim 11:7, 11:6, 8:11 und 11:9 gleich den ersten Matchball zum 3:1-Endstand für die Westerwälder, die nach dem gesicherten Klassenerhalt nun bereits für die kommenden TTBL-Saison planen können.

Die beiden noch ausstehenden Spiele in der 1. Bundesliga bestreitet der TTC OE Bad Homburg am 24. März (19 Uhr) beim 1. FC Saarbrücken-TT sowie am 13. April (19 Uhr) gegen den ASV Grünwettersbach.

TTC Zugbrücke Grenzau - TTC OE Bad Homburg 3:1 (11:7 Sätze): Feng - Meissner 2:3 (8:11, 7:11, 11:5, 11:7, 11:13), Hohmeier - Jancarik 3:2 (11:9, 7:11, 4:11, 11:7, 11:5), Pletea - Oehme 3:1 (7:11, 11:3, 11:7, 11:9), Feng - Jancarik 3:1 (11:7, 11:6, 8:11, 11:9).

Auch interessant