Löwen kämpfen sich zurück

Frankfurt (dio/red). Nach einer furiosen Aufholjagd im Schlussabschnitt und etwas Glück in der Verlängerung haben sich die Löwen Frankfurt am Sonntagnachmittag trotz eines 0:3-Rückstandes nach zwei Dritteln noch den Sieg im Spiel gegen die Bayreuth Tigers erkämpft.

Ville Järveläinen (18., 30.) hatte die Tigers mit 2:0 nach vorne gebracht und Marvin Ratmann nach 39 Minuten auf 3:0 erhöht. Doch die Tore von Yannick Wenzel (42.), Darren Mieszkowski (42.), und Rylan Schwartz 39 Sekunden vor Schluss brachten die Verlängerung, in der Dylan Wruck zum 4:3-Sieg der Löwen traf.

Bei ihrer Reise tief ins östliche Sachsen hatten die Frankfurter Löwen am Freitag den Weg zurück an die Tabellenspitze der DEL 2 gefunden. Mit dem 3:2 (1:0. 1:0, 1:2) bei den Lausitzer Füchsen schob sich der Eishockey-Zweitligist wieder vor die Nachbarn vom EC Bad Nauheim, die die Eispiraten Crimmitschau erst in der Verlängerung mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0/1:0) schlugen. »Ich bin glücklich über den Sieg, nach einem langen Tag im Bus«, sagte Trainer Bo Subr, dessen Löwen bei der Anfahrt im Stau steckengeblieben waren.

Darren Mieszkowski (10.), Rylan Shwartz im Powerplay (26.) und Marius Erk (56.) bescherten den Gästen mit ihren Toren drei verdiente Punkte. Daran änderte auch Gegentore durch Jens Baxmann (51.) und Hunter Garlent (60.) nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren