1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Löwen verlieren Hessenderby

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Frankfurt (fnp) Nach vier Siegen in Folge hat es die Löwen Frankfurt wieder erwischt. Ausgerechnet im Hessen-Derby gegen die Kassel Huskies. Trotz der 3:5 (0:2, 1:2, 2:1)-Niederlage bleiben die Löwen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL)2 sicher auf Rang drei, mit Tuchfühlung zur Spitze. Bereits heute (19.30 Uhr) bekommen die Frankfurter die Gelegenheit, sich bei den Nordhessen zu revanchieren.

Der Unterschied ist: Die »Schlittenhunde« dürfen in der eigenen Halle auf die Unterstützung von 1830 Zuschauern bauen. Am Samstag in Frankfurt waren Fans noch nicht zugelassen. Die Löwen kamen schlecht ins Spiel und kassierten, nachdem sie durch das 1:3 endlich gefährlich wirkten, postwendend das 1:4. »Im Schlussdrittel haben wir den Gegner klar überspielt, da war es schon zu spät«, meinte Trainer Bo Subr, der mit der Leistung seines Teams unzufrieden war. »Wir haben schlecht begonnen, zu wenig Zweikämpfe angenommen. In den letzten Minuten haben wir alles versucht.« Der 21 Jahre junge Goalie war einer der Hauptgründe für den doch ein wenig unerwarteten Coup der Huskies. Das Schussverhältnis von 41:26 täuscht, denn zwingende Chancen ließen die Gäste kaum zu. Die Mehrheit der meist offenen Weitschüsse fing Neffin sicher, Gelegenheiten zu Rebounds ergaben sich kaum. Die Huskies sorgten für viel Verkehr vorm Frankfurter Tor, erzielten vier der fünf Treffer (Denis Shevyrin, Fabian Ribnitzky, Mitch Wahl, Lukas Laub, Oliver Granz) im Nachschuss nach Abprallern. Für die Löwen trafen Adam Mitchell, Ryon Moser und Brett Breitkreuz.

Auch interessant