1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach der Pause Blatt gewendet

Erstellt: Aktualisiert:

Hochtaunuskreis . Mit einem 5:1 (0:1)-Auswärtssieg bei der abstiegsbedrohten TSG Niederrad bleibt der FC Neu-Anspach in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West im Rennen um Platz drei. Die Mannschaft von Trainer Jörg Loutchan drehte nach 0:1-Pausenrückstand die Partie binnen fünf Minuten.

TSG Niederrad - FC Neu-Anspach 1:5

Matchwinner war Torjäger Maziar Namavizadeh mit drei Treffern. Eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause und Effektivität bei der Chancenverwertung sorgten für den am Ende auch in der Höhe verdienten Auswärtserfolg.

Anstelle von Yassin Belfkhi, Celil Cetinkaya und Luca Calla standen Frederic Coleman, Moritz Ruppe und Maximilian Lorenz in der Startelf, die vom Sportlichem Leiter Jerome Lehmann in Vertretung von Loutchan betreut wurde. Bei frühsommerlichen Temperaturen starteten die Gäste furios auf dem Rasenplatz im Frankfurter Südwesten und hätten in Führung gehen können. Neu-Anspachs Sportlicher Leiter war mit dem danach folgenden Auftritt nicht zufrieden: »Nach dem guten Beginn hatten wir uns selbst aus dem Spiel genommen, weil wir zwar mehr Ballbesitz hatten, aber viel zu statisch agierten.«

Die Gastgeber versuchten es ausschließlich mit langen Bällen und erzielten überraschend in der 28. Minute die 1:0-Führung durch Kaito Kuroda, der den in die Schnittstelle gebrachten Ball sicher versenkte.

Nach einer Standpauke in der Kabine agierte Neu-Anspach nach dem Seitenwechsel viel druckvoller und belohnte sich. In der 65. Minute traf Namavizadeh zum 1:1-Ausgleich, als er das Leder aus elf Metern konsequent im Kasten unterbrachte. Nur vier Minuten später gelang Marvin Akkus-Rodriguez die 2:1-Führung des FC, als er nach einer Ecke per Kopf traf. Weitere 60 Sekunden später hatte Namavizadeh die Begegnung komplett gedreht, als er völlig unbedrängt per Kopf zum 3:1 einnetzte. Das 4:1 resultierte in der 83. Minute aus einem Foulelfmeter von Patrick Berschick (Nick Fiege an Naofil Akil). Noch mal 60 Sekunden später nutzte Namavizadeh einen Konter und schob nach Vorlage des eingewechselten Luca Calla aus kurzer Distanz zum 5:1-Endstand ein.

Lehmann sah eine insgesamt gute Mannschaftsleistung und hielt am Ende sogar ein noch höheres Ergebnis für möglich. Er war mit dem Auftritt am Ende hochzufrieden, weil sein Team über die gesamten 90 Minuten besser gewesen sei.

TSG Niederrad: Meurer-Camacho; N. Fiege, Akkas (51. Martin), Assarehpour (72. Akkoc), Nefes, Caroua, Kuroda, Sousa, Tetsumoto, Hwang, Pires Lopes.

FC Neu-Anspach: Schreiber; Coleman, van der Straaten, Guenther (61. Möbius), Akkus-Rodriguez, Namavizadeh, Suarez, Berschick, Ruppe (55. Calla), Akil, Lorenz.

Tore: 1:0 Kuroda (28.), 1:1 Namavizadeh (65.), 1:2 Akkus-Rodriguez (69.), 1:3 Namavizadeh (70.), 1:4 Berschick (83./FE.), 1:5 Namavizadeh (84.) - Schiedsrichter: Schock (Wolfskehlen) - Gelbe Karten: Sousa; Berschick, Akkus-Rodriguez - Zuschauer : 20.

Auch interessant