+
Im Spitzen-Einzel muss sich Yuta Tanaka (TTC OE Bad Homburg, links) am Samstagabend gegen Nationalspieler Patrick Franziska vom 1. FC Saarbrücken-TT glatt in drei Sätzen geschlagen geben.

Niederlage für Tischtennis-Bundesligist Bad Homburg

Patrick Franziska macht Qualitätsunterschied aus

Tischtennis-Bundesligist Bad Homburg verliert gegen den Weltranglisten-13. Patrick Franziska und sein Team vom 1. FC Saarbrücken-TT. Es war mehr drin.

Hochtaunuskreis (jf). Der TTC OE Bad Homburg bleibt in der Saison 2021/22 in der Tischtennis-Bundesliga der Herren (TTBL) in eigener Halle weiter ohne Erfolgserlebnis. Trotz einer 1:0-Führung hat es nämlich am Samstagabend gegen den deutschen Vizemeister 1. FC Saarbrücken-TT eine 1:3-Niederlage gegeben.

Während Saarbrücken nach diesem Erfolg mit 14:4 erneut Kurs »Play-offs« steuert, steht der TTC OE Bad Homburg mit 2:16-Zählern weiterhin am Tabellenende und muss jetzt in den beiden noch ausstehenden Vorrundenspielen unbedingt punkten, um nicht frühzeitig den Anschluss zu verlieren. Am kommenden Sonntag steht um 15 Uhr das Auswärtsspiel beim Post SV Mühlhausen auf dem Programm und bereits zwei Tage später endet für den TTC OE am 21. Dezember um 19 Uhr die erste Halbserie der Saison 2021/22 mit der Partie beim TSV Bad Königshofen.

Nicht wenige der 125 nach Prüfung der 2G+-Regeln im Wingert-Dome zugelassenen Zuschauer hatten am Samstag in der Anfangsphase der Begegnung zwischen dem TTC OE Bad Homburg und dem 1. FC Saarbrücken-TT eine Überraschung beim Vergleich von David kontra Goliath durchaus für möglich gehalten.

Zu diesem Zeitpunkt stand es nämlich 1:0 für die Gastgeber, nachdem der 21-jährige Japaner Yuta Tanaka im Auftakt-Einzel den 23-jährigen slowenischen WM-Teilnehmer Darko Jorgic mit 11:8, 9:11, 11:9 und 11:9 bezwungen hatte und Rares Sipos nach einem spektakulären 12:10 im ersten Satz gegen den deutschen Olympia-Starter Patrick Franziska mit 1:0 führte. Von diesem Moment an kippte jedoch das Spiel und es wurde von Satz zu Satz der Unterschied in der Qualität der beiden Kader deutlich. Der am 11. Juni 1992 im hessischen Bensheim geborene Franziska zog blitzschnell die Lehren aus dem Satzverlust gegen seinen 21-jährigen Kontrahenten Rares Sipos, stellte sein variables Angriffsspiel um - und sorgte mit einem glatten 11:4, 11:5 und 11:4 gegen den überforderten rumänischen WM-Teilnehmer für den 1:1-Ausgleich.

Der starke Auftritt von Franziska beflügelte ganz offensichtlich auch seinen 23-jährigen Saarbrückener Teamkollegen Tomas Polansky, der im tschechischen Generations-Duell den dreimaligen Olympia-Teilnehmer Lubomir Jancarik vom TTC OE mit 4:11, 11:6, 12:10 und 18:16 niederrang. Der achte Matchball von Polansky brachte schließlich die Entscheidung, nachdem auch »Lubo« im vierten Satz zwei Satzbälle vergeben hatte.

»Schade, denn bei einer 2:1-Führung für uns wären die Karten noch mal neu gemischt worden«, trauerte Sven Rehde, der Sportliche Leiter des TTC OE, dem durchaus möglichen vierten Saisonsieg des 34-jährigen Jancarik hinterher.

Kurzer Prozess

Mit dem Sieg von Polansky im Rücken machte der trotz aller Reise-Strapazen der letzten Wochen (unter anderem WM in Houston und Turnier in Singapur) sehr konzentriert wirkende Patrick Franziska im letzten Einzel mit Yuta Tanaka kurzen Prozess und stellte mit einem 11:2, 11:7 und 11:6 in nur 20 Minuten den 3:1-Endstand her.

Damit wurde das geplante Doppel zwischen Jancarik und Sipos gegen Jorgic und Polansky hinfällig, das dieser keineswegs einseitigen Partie sicherlich das »i"-Tüpfelchen aufgesetzt hätte.

»Wir sind darauf vorbereitet gewesen, dass es alles andere als leicht wird, denn im Trainingszentrum in Düsseldorf habe ich schon öfters gegen Lubomir Jancarik gespielt und nach einer intensiven Video-Analyse wussten wir, welche Qualität Yuta Tanaka hat«, lobte Ex-Europameister Franziska die Personalpolitik der Bad Homburger. Der gebürtige Hesse spielt bereits seit 2016 - mit Vertrag bis 2023 - beim 1. FC Saarbrücken-TT, der sich in der »Ära Franziska« zur Nummer zwei in Deutschland hinter Rekordmeister Borussia Düsseldorf (mit Timo Boll) entwickelt hat und 2020 erstmals den nationalen Titel geholt hat. »Unser Ziel ist auch in dieser Saison das Erreichen der Play-offs«, gab sich die 1,93 Meter große aktuelle Nummer 13 der Weltrangliste nach dem Sieg ganz bescheiden.

TTC OE Bad Homburg - 1. FC Saarbrücken-TT 1:3 (5:10 Sätze): Tanaka - Jorgic 3:1 (11:8, 9:11, 11:9, 11:9), Sipos - Franziska 1:3 (12:10, 4:11, 5:11, 4:11), Jancarik - Polansky 1:3 (11:4, 6:11, 10:12, 16:18) und Tanaka - Franziska 0:3 (2:11, 7:11, 6:11).

Das könnte Sie auch interessieren