1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Schabacker dreht Spieß um

Erstellt:

uaspor_2301_TTHM_240123_4c
Tischtennis-Hessenmeister 2023 im Herren-Einzel: Jens Schabacker. © Gerhard Strohmann

Kelsterbach (jf). Zum zweiten Mal binnen sechs Monaten haben sich am Sonntag Benno Oehme vom Zweit-Bundesligisten TTC OE Bad Homburg und Jens Schabacker vom Hessenliga-Spitzenreiter Eintracht Frankfurt im Endspiel um die Tischtenns-Hessenmeisterschaft im Herren-Einzel gegenübergestanden.

Nachdem Oehme am 17. Juli 2022 in Bad Hersfeld mit 4:1 gewonnen hatte, konnte der Ex-Anspacher Schabacker beim Finale 2023 den Spieß umdrehen und sich mit einem 4:2-Erfolg den Landestitel sichern.

Der 28-jährige Schabacker, der seine Karriere bekanntlich bei der SG Hausen begonnen und von 2013 bis 2016 für den TTC OE Bad Homburg aufgeschlagen hatte, war in der Baugé-Halle in Kelsterbach außer im Einzel zusammen mit Josephina Neumann (TV Okarben) auch noch im Mixed erfolgreich.

Im gemischten Doppel haben sich die beiden im Endspiel gegen Christian Schneider (TV Braunfels) und Bianca Wilferth (DJK BW Münster) mit 3:1 in vier Sätzen durchgesetzt.

Im Herren-Doppel war für den zweifachen Hessenmeister Jens Schabacker zusammen mit Michael Fuchs (Gießener SV) im Halbfinale nach einer knappen 2:3-Niederlage gegen Tim Schmidt und Noah Weber (beide SVH 1945 Kassel) Endstation.

Schmidt und Weber haben sich anschließend auch den Titel gesichert. Im Endspiel setzten sie sich gegen die top gesetzten Benno Oehme und Adam Janicki vom TTC OE Bad Homburg in vier Sätzen durch. Oehme und Janicki waren zuvor ihrer Favoritenrolle mit zwei 3:0-Siegen gegen Marius Henninger und Niklas Flick sowie gegen Christian Schneider und Tobias Schneider (TV Braunfels) gerecht geworden.

Im Herren-Einzel war der an »Eins« gesetzte Titelverteidiger Benno Oehme mit einem 4:1 gegen Tom Schmidt (SVH 1945 Kassel), einem weiteren 4:1 gegen Tobias Schneider sowie einem 4:0 gegen Timo Freund (VfR Fehlheim) mühelos bis ins Endspiel durchmarschiert. Dort gelang Jens Schabacker dann die Revanche für die Niederlage im Hessen-Endspiel 2022.

Linkshänder Schabacker, der an Nummer zwei gesetzt worden war, hatte auf dem Weg zum Titel zunächst Christian Schneider mit 4:1, dann Michael Fuchs mit 4:1 und Schließlich Marius Henninger (VfR Fehlheim) mit 4:2 ausgeschaltet.

Hessenmeisterin im Damen-Einzel ist Favoritin Tanja Krämer vom TSV Langstadt geworden, die das Endspiel gegen ihre Vereinskollegin Alena Lemmer glatt mit 4:0 gewonnen hat. Gemeinsam siegten die beiden Finalistinnen im Damen-Doppel.

Auch interessant