1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SG Wehrheim/Obernhain steigt in Bezirksliga A auf

Erstellt:

uaspor_0905_sgwo_100522_4c
Aufsteiger aus der Frauenhandball-Bezirksliga B in die Bezirksliga A: das Team der SG Wehrheim/Obernhain. © Red

Endlich ist der Sprung in die Bezirksliga A gelungen. Eine Verletzung trübt aber etwas die Laune der Handballerinnen der SG Wehrheim/Obernhain.

Wehrheim (dio/red). Endlich geschafft: Mit dem 23:15 (9:9)-Heimerfolg gegen die HSG Main-Nidda II sicherten sich die Handballerinnen der SG Wehrheim/Obernhain am Wochenende den zweiten Platz der Bezirksliga B. Die Freude war besonders groß, da der zweite Platz der SG W/O nach vielen Jahren, in denen man knapp jeweils scheiterte, den ersehnten Aufstieg in die Bezirksliga A beschert.

SG Wehrh./Obernh. - HSG Main-Nidda II 23:15

Bevor man den Aufstieg feiern konnte, musste die SG sich erstmal gegen den direkten Verfolger HSG Main-Nidda II durchsetzen. Wehrheim gelang durch Serra der erste Treffer der Partie. Main-Nidda traf im Anschluss doppelt und führte bis zur 9. Minute mit 2:1. Von einen Torfestival konnte bis zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt gesprochen werden. Erst ab dem 2:2 in der 9. Minute durch Nina Wagner kam Wehrheim besser ins Spiel. In den nächsten sechs Minuten setzten sich die Gastgeberinnen beim Spielstand von 6:3 leicht von den Gästen ab.

Die dann erfolgten Wechsel auf Wehrheimer Seite führten in der Mannschaft für einige Verunsicherungen und ließen Main-Nidda wieder herankommen. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft einen deutlichen Vorsprung herausspielen. Die Seiten wurden beim Spielstand von 9:9 gewechselt. Die Pause tat der SG W/O sichtlich gut. Coach Stephan Hnatkow wechselte wieder auf eine bewährte Formation. Die Heimmannschaft legte schnell zwei Tore vor. In der 37. Minute führte die SG mit 13:10. Durch eine Verletzung auf Wehrheimer Seite erfolgte dann aber eine längere Pause. Trotz des Ausfalls wollten sich die Spielerinnen aus dem »Apfeldorf« den Sieg nicht nehmen lassen.

Durch eine bärenstarke Abwehr ließ die SG ab der 48. Minute nur noch einen Gegentreffer zu. Wehrheim spielte im Angriff gute Chancen heraus und man setzte sich vom 17:14 und 21:15 (58.) auf den Endstand von 23:15 ab. Der Aufstieg war damit in trockenen Tüchern.

SG Wehrheim/Obernhain: Meisinger, Seifart, Faust; Günther (6/3), Wagner (6), Serra, Dieterle, Zunke (je 3), Fladung (2), Niestrath, Wagner, Oerter, Löw, Hartmann.

Auch interessant