1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Spannung im Abstiegskampf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Frankfurt (gae). In der Basketball-Bundesliga verspricht der Kampf gegen den Abstieg Spannung pur. Den letzten Tabellenplatz nehmen aktuell noch die Baskets aus Oldenburg ein. Die »Donnervögel« haben aber durch den erneuten Trainerwechsel in der vergangenen Woche mächtig Aufwind erhalten und sich beim Debüt von Headcoach Ingo Freyer in einen Rausch gespielt.

Beim 109:73 zerlegten sie den Aufsteiger Heidelberg in alle Einzelteile. Der in Gießen im Dezember 2020 geschasste Freyer verstand es, in kurzer Zeit in die Köpfe der Spieler zu kommen und bei ihnen das wahre Leistungspotenzial herauszukitzeln. Das tempogeprägte Spiel von Freyer entfachte die Lust bei Paulding und Co. Die Oldenburger werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Der Kader wurde für den Einzug in die Playoffs zusammengestellt - und für einen der ersten vier Plätze nach der Hauptrunde.

Als ein potenzieller Abstiegskandidat werden die Würzburger gehandelt. Am gestrigen Sonntag beendeten die Würzburger aber die nicht enden wollende Niederlagenserie (elf Pleiten hintereinander) mit dem 90:89 im Frankenderby gegen die Bamberger. Somit weisen die Würzburger nach 18 Partien vier Siege auf, was den vorletzten Rang bedeutet.

Ein weiterer Anwärter für den Fall in die Pro A sind die Gießen 46ers. Das Team von Trainer Pete Strobl kämpft momentan noch mit dem Coronavirus, deswegen fielen die Partien gegen Braunschweig und in Weißenfels aus. Zuvor zog die Hoffnung in der Lahnstadt ein, als den Gießenern mit dem 100:73 gegen Hamburg der erhoffte Befreiungsschlag nach acht Niederlagen in Folge gelang. Vier Erfolge bei 13 Niederlagen ist die bescheidene Bilanz der 46ers, die damit auf Rang 16 stehen. Weitere Abstiegsaspiranten sind der MBC aus Weißenfels (6:12 Punkte, Rang 13), Heidelberg und die Frankfurt Skyliners. Die Hessen verloren gestern gegen die Riesen Ludwigsburg mit 71:80. Sie haben fünf Siege in den 17 BBL-Begegnungen eingefahren und belegen den 15. Rang. Bayern München indes verteidigte mit dem 91:82-Verlängerungssieg bei den Löwen Braunschweig die Tabellenführung.

Auch interessant