Spitzenreiter siegt ungefährdet

Hochtaunuskreis (jf). Zum Rückrunden-Auftakt hat die HTG Bad Homburg in der Basketball-Regionalliga Südwest gegen MJC Trier in eigener Halle mit 71:58 gewonnen, während sich der MTV Kronberg beim BC Marburg III am Sonntagabend mit 48:62 geschlagen geben musste.

Die Aussichten, den 66:53-Erfolg aus dem Hinspiel in der AKS-Sporthalle zu wiederholen, waren für den MTV Kronberg schon vor der Anreise nach Marburg sehr schlecht, denn zum einen standen Trainerin Uschi Wittlich nur acht Spielerinnen zur Verfügung und mit Kaya Schicktanz fiel außerdem eine wichtige Leistungsträgerin verletzungsbedingt aus. Die mit einem kompletten Kader zu zwölft angetretene dritte Mannschaft des Bundesligisten BCM diktierte vom Anwurf an das Tempo, lag nach dem ersten Viertel mit 16:10 vorn und führte zur Pause mit 27:19. Nachdem die Gäste den Rückstand nach dem Seitenwechsel vor Beginn des letzten Abschnitts auf sechs Punkte verkürzt hatten (34:40), gaben die Gastgeberinnen nochmals Gas und kamen durch einen »Dreier« wenige Sekunden vor dem Ende der Partie zum 62:48. »In Komplettbesetzung hätten wir wahrscheinlich auch das Rückspiel gewonnen. Ich hoffe, dass unsere verletzten Spielerinnen nach der Weihnachtspause wieder ins Team zurückkehren und wir dann zeigen können, zu welchen Leistungen wir fähig sind«, blickt die Trainerin des MTV dem weiteren Saisonverlauf zuversichtlich entgegen.

MTV Kronberg: Müller (11), Mundelius (11/2), Blank (10/2), Beifuß (6/2), Pietsch (4), Czyborra (4), Büttner (2), James.

Die Revanche für die 52:59-Niederlage im Hinspiel am 18. September in Trier ist für Spitzenreiter HTG Bad Homburg keine allzu schwere Aufgabe gewesen, denn der Gegner von der Mosel waren nur zu sechst angereist und hatten somit im Gegensatz zur HTG lediglich eine Auswechselspielerin auf der Bank. Bad Homburgs Trainerin Gergana Georgieva hingegen konnte aus dem Vollen schöpfen, denn der Kader war in der letzten Regionalliga-Partie des Jahres 2021 mit 12 Spielerinnen komplett besetzt. Diese numerische Überlegenheit gab schließlich auch den Ausschlag. Eine Halbzeit lang erwies sich Trier als der erwartet unangenehme Gegner, lag im Primodeus-Park nach dem ersten Viertel mit 16:14 vorn und führte sogar noch zur Halbzeitpause knapp mit 30:29. »Nach dem Seitenwechsel haben wir es deutlich besser gemacht«, freute sich Georgieva. Angetrieben wurde die HTG von Neuzugang Milica Ilic, die mit 27 Punkten ebenso wie Emma Rhein (16) zweistellig traf.

HTG Bad Homburg II: Ilic (27/3), Rhein (16/2), T. Steinhoff (7/1), Dippel (6), Johanns (6), Wick (4), Köhler (4), J. Steinhoff (1), Beising, Förster, Marschner, Pfeiffer.

Das könnte Sie auch interessieren