Sportwoche unter der Lupe: EM als globales Werbe-Event

  • schließen

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Die Fußball-EM läuft noch, wenn auch ohne "uns", und das nächste sportliche Großereignis zeichnet sich schon am Horizont ab: die Olympischen Spiele. Da werden bis zu drei Hochtaunus-Sportler dabei sein: Tennis-Spieler Tim Pütz, der leider in Wimbledon schon in der ersten Runde des Doppel-Wettbewerbs die Segel streichen musste, Siebenkämpferin Vanessa Grimm und, wenn nicht in dieser Woche irgendwo auf der Welt noch irgendeine Weitspringerin etwas weiter gesprungen ist, Maryse Luzolo.

Eine tolle Sache!nDie Olympischen Spiele finden in Asien statt, da liegt es nahe, das ein Großteil der Sponsoren und Werbung von dort stammt. Wer sich aber aktuell aufmerksam bei den Fußball-Europameisterschaften umschaut, der merkt schnell, dass hier etwas anders ist als früher, auch wenn beispielsweise Sony und Panasonic als asiatische Marken schon früher vertreten waren. Nicht nur die vielen Fans im Stadion irritieren den Fernseh-Zuschauer, sondern auch chinesische Schriftzeichen auf den Werbebanden. Vier der insgesamt zwölf Hauptsponsoren der UEFA stammen mittlerweile aus der Volksrepublik: die Video-App TikTok, der mobile Zahldienstleister Alipay, Smartphone-Hersteller Vivo und Elektronikkonzern Hisense. Die nationalistische Parteizeitung "Global Times" schrieb unlängst: "Covid und Geopolitik werden unsere Marken nicht davon abhalten, global zu gehen." Hisense zum Beispiel (aus Qingdao) gibt an, seit dem ersten Sponsoring bei der EM 2016 den Bekanntheitsgrad in den führenden Märkten Europas nahezu verdoppelt zu haben. Und die Fans in der Heimat jubeln offensichtlich lieber Top-Brands der Sportart wie Bayern München oder Real Madrid zu, als sich für das chinesische Gekicke zu interessieren. Im Jahr 2015 war das Projekt "Fußballmacht China" ausgerufen worden. Der Weg in die Spitze ist jedoch angesichts mangelnder Nachwuchsförderung und wirtschaftlicher Schwierigkeiten holprig. Aber: Im Juni hat die chinesische Nationalmannschaft mit dem 3:1 gegen Syrien einen Platz in der Qualifikationsrunde für die WM 2022 in Katar errungen. nUnd wie geht es weiter mit dem Fußball hier bei uns im Hochtaunus? Aktuell laufen der Kreispokal 2020/21 noch sowie die Restart-Runde. Vielleicht kürt sich der FC Neu-Anspach, der ins Halbfinale vorgestoßen ist, trotz der von Coach Jörg Loutchan an den Tag gelegten Zurückhaltung noch zum Pokalsieger? Weiter geht es dann Anfang August. Erst Pokalrunde, dann ab 8. August Punktrunde im Kreis. Bei der Besprechung Letzterer werden sich viele Funktionäre zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder persönlich sehen. Denn die Vorrundenbesprechung soll als Präsenzveranstaltung bei der SG Westerfeld durchgeführt werden. Es wird ganz sicher eine ganz besondere Sitzung.nIch wünsche allen Leserinnen und Lesern ein schönes Wochenende und verabschiede mich in einen kurzen Sommerurlaub. Bis bald!

Das könnte Sie auch interessieren