Sportwoche unter der Lupe: HFV-Entscheidung wird historisch sein

  • schließen

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Heute fällt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eine im hessischen Fußball einmalige und historische Entscheidung. Nach dem Saisonabbruch mit Quotientenwertung in der Vorsaison dürfte heute Mittag feststehen, dass es in der aktuellen Spielzeit gar keine Wertung gibt, sprich Annullierung der Saison. Keine Auf- und keine Absteiger, alles bleibt für 2021/22 so, wie es zu Beginn der jetzigen Saison war.

Bei den Abfragen in den hessischen Fußballkreisen gab es nüchterne und sachliche Meinungen der Vereine, die überall im Votum pro Saison-Annullierung mündeten. Eine andere Entscheidung des am Samstagmorgen per Videokonferenz tagenden hessischen Verbandsvorstandes dürfte also nicht zu erwarten sein.nAber was folgt dann? Diese Frage war am Mittwochabend auch bei der Hochtaunus-Kreiskonferenz präsent. Der Verbandsvorstand und die 32 Kreisfußballwarte sind gefragt. Können alternative Spielmodelle im Mai und Juni angeboten werden? Wird der Start in die Saison 2021/2022 nach vorne verlegt? Alles hängt am Infektionsgeschehen. Sowie es möglich ist, sollen die Fußballer auf die Plätze zurückkehren dürfen.nAuf eben diesen sind die Jugendkicker bis inklusive 14 Jahren schon wieder im Gruppentraining vertreten. Da keimte aber die Frage auf, ob Jugendmannschaften trotz steigender Inzidenzwerte weiter ein gemeinsames Training abhalten dürfen? Schließlich hatten sich Bund und Länder bei ihren Beratungen Anfang März eigentlich darauf geeinigt, in den Lockdown zurückzugehen, sobald die Inzidenz mehrere Tage in Folge über 100 liegt. Das soll wohl auch regional von Kreisen, Gemeinden und Städten entschieden werden können. Oder doch nicht? Diesbezüglich herrscht etwas Verwirrung. Aktuell jedenfalls können die Kinder weiterhin in Mannschaften trainieren.nSportartwechsel: Mit einem Fünf-Jahresplan strebt der TTC OE Bad Homburg einen festen Platz unter Deutschlands besten Tischtennis-Clubs an. Ein Selbstläufer ist das nicht. Vor dieser Saison gab es für den Aufsteiger noch Probleme, den geforderten finanziellen Sockel zu stellen und die Lizenz zu erhalten. In einer normalen Saison wäre der TTC OE am Ende dieser Spielzeit als Schlusslicht mit nur einem Sieg abgestiegen. Doch da in diesen Pandemiezeiten die Saison der 2. Bundelsiga annulliert wurde, gibt es keine Auf- und keine Absteiger in die TTBL. Chance Nummer zwei also für das Hochtaunus-Team. Finanziell ist es immer noch enger als bei anderen Vereinen. Daher setzt der TTCOE weiter auf starke Talente. Und für die steht ab 1. Juli mit Helmut Hampl ein Berater bereit, der Legendenstatus als Talente-Entwickler hat. Und mit dem Zugang des Ersten der U21-Weltrangliste ist der Talentepool in der Kurstadt noch größer geworden. Man darf gespannt sein auf die zweite Saison des TTCOE in der deutschen Elitliga TTBL.nUns allen ein gesundes Wochenende!

Das könnte Sie auch interessieren