Sportwoche unter der Lupe: Infektionsschutzgesetz muss konkretisiert werden

  • schließen

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Auch eine Woche nach Inkrafttreten des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes gibt es leider keine konkreten Hinweise, wie unklare Paragrafen interpretiert werden sollen. Die Landessportbünde haben deswegen und auch wegen der umstrittenen Regelungen für Sport an der frischen Luft Kontakt zu den Ländern und dem Bund aufgenommen.

Jedoch haben sie bislang keine verwertbaren Infos erhalten. Denn zum Beispiel der hessische Landessportbund (lsb h) schreibt auf seiner Homepage (mit Hinweis auf Stand 28. April) zu den Orientierungshilfen zum Infektionsschutzgesetz folgendes: "Die hierfür zuständige Bundesregierung hat bislang keine amtlichen Auslegungshinweise, die die häufig unklaren und interpretationsbedürftigen gesetzlichen Regelungen konkretisieren, veröffentlicht. Der Landessportbund Hessen veröffentlicht daher nachfolgende Orientierungshilfen und bemüht sich weiterhin um offizielle Auslegungshinweise. Sobald uns diese vorliegen, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht." Irritierend ist zum Beispiel, dass die Öffnung von Einrichtungen wie Badeanstalten oder Fitnessstudios untersagt ist, Sporthallen und -plätze aber nicht aufgeführt werden. Eines dürfte aber klar sein: Der öffentliche Raum kann für den Individualsport genutzt werden. Mit Blick auf die "Ausgangssperre", laut der ein Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder dem jeweils dazugehörigen befriedeten Besitztum von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags untersagt ist, gibt es sogar eine Ausnahme für sportliche Betätigung: Demnach ist eine allein (!) ausgeübte körperliche Bewegung im Freien (nicht auf oder in Sportanlagen) zwischen 22 und 24 Uhr erlaubt.nAber es gibt "Stolpersteine". So ist der Begriff "Individualsportarten", wie er im IfSG verwendet wird, irreführend, schreibt der lsb h. Im Sinne des Infektionsschutzes könne hier nur die individuelle und kontaktlose Ausübung einer Sportart gemeint sein, da es keine Rolle spiele, ob sich zwei Fußballer*innen den Ball auf Distanz zuspielen oder im Einzel Tennis gespielt wird. Weitere ungelöste Fragen sind auch: Dürfen mehrere Fünfer-Gruppen auf einem Sportplatz Sport ausüben? Der lsb h schreibt: "Hierzu können wir aktuell noch keine Aussage treffen, auch wenn dies naheliegend ist." Für mich völlig unklar ist aber auch folgender Punkt, der für Personen ab Vollendung des 14. Lebensjahres gilt: Es ist lediglich kontaktloser Individualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands möglich. Die Frage ist: Können diese Zweier-Gruppen in einem definierten Abstand (genau diese Definition fehlt eben aber auch) auf einem Sportgelände trainieren? Viel zu viel liegt also im Dunkeln. Haben sich die Gesetzgeber womöglich keine weitergehenden Gedanken gemacht? Es wird Zeit, die Informationslücken zügig zu schließen.nEine Lücke reißt auch der Samstag in meinen persönlichen Wochenendablauf. Kein Einkauf am Samstag, stattdessen relaxen am 1. Mai. Genießen auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, das Wochenende.

Das könnte Sie auch interessieren