Sportwoche unter der Lupe: Wo bleibt das Olympia-Fieber?

  • schließen

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Eigentlich wäre es ein Juli voller sportlicher Emotionen. Immerhin steigt das Event des Jahres, die Olympischen Spiele. Bei aller generellen Kritik an dieser Veranstaltung muss ich ganz klar gestehen, dass bis jetzt alle vier Jahre mein Herz über meinen Verstand gesiegt hat. Ja, ich bin Olympia-Fan und habe es zum Beispiel sehr bedauert, einst nicht nach Athen oder später nach London fliegen zu können, da ich hier vor Ort benötigt wurde.

Aber in diesem Jahr ist alles anders. Schon im Vorfeld habe ich nur wenige Olympia-Themen beachtet. Wenn, dann drehten sie sich um die Teilnehmer aus dem Hochtaunus: den Usinger Tennis-Spieler Tim Pütz und die Leichtathletinnen Vanessa Grimm (Siebenkampf) und Maryse Luzolo (Weitsprung). Mitten in der Nacht aufzustehen und die Wettkämpfe im TV zu verfolgen, steht bislang nicht auf meinem Plan. Was sich aber urplötzlich ändern kann, falls mich das Olympia-Fieber doch noch erfasst. nViel gespannter bin ich aktuell auf die kommenden Spielzeiten, in denen sich hiesige Amateur-Teams in den verschiedenen Sportarten wieder beweisen möchten. Die Vorfreude ist nicht nur bei mir riesig. Zeitnah werden die Fußballer im Hochtaunuskreis loslegen, die Weichen dafür wurden gestern Abend bei der Vorrundenbesprechung endgültig gestellt. Heute steht dann die Vorbesprechung der Gruppenliga Frnakfurt West an und dann wissen wir endgültig, wie der Plan für die heimischen Fußballer ist. nEinen Plan gibt es auch schon für die hessischen Handballer. Sie werden erst am letzten Oktober-Wochenende in die Saison 2021/22 starten. Der Hessische Handball-Verband war bei der Absegnung dieser Eckdaten sehr optimistisch. Ob sich das nun allmählich ändert? Denn viele Mediziner befürchten, dass sich im Herbst eine vierte Corona-Welle herausbildet, wobei die Inzidenzen zum Teil als extrem hoch prognostiziert werden. Viele andere Landesverbände starten indes entweder "normal" Mitte September oder sogar Anfang September. Kein anderer Sportfach-Verband hat den Saisonstart so weit nach hinten verschoben. Ich hoffe inständig, dass dies kein fataler Schritt war, und wirklich eine Saison gestartet oder noch besser weitgehend komplett gespielt werden kann. Da die erhofften 80 Prozent Impfquote bis zum Herbst aber nicht zu erzielen sind, kann ich mich persönlich aktuell nicht wirklich zu einer positiven Haltung durchringen. nIch wünsche allen Leserinnen und Lesern ein tolles Wochenende!

Das könnte Sie auch interessieren