Sportwoche unter der Lupe: Zeit für Entscheidungen

  • schließen

Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Egal, welche Team-Sportart. Fast alle - außer jene, die bereits die Saison 20/21 endgültig beendet haben - kommen allmählich in die Phase der finalen Entscheidungsfindung: Saisonabbruch, ja oder nein? Für die meisten Mannschafts-Sportarten endet die aktuelle Saison am 30. Juni. Das sind noch genau fünf Monate bis dahin.

Eigentlich eine lange Zeit, wenn man jetzt ad hoc wieder einsteigen könnte. Doch das ist ja beileibe nicht der Fall. Da würden jetzt auch drei, vier Wochen Vorlauf nicht ausreichen, um im Amateurbereich ausreichend Verletzungsprophylaxe, sportartspezifische Bewegungen und Teamspiel zurückzubringen. Der Hessische Fußball-Verband spricht aber zum Beispiel von genau jenen drei, vier Wochen Vorlauf. Leider ist ein solcher Zeitraum nur unzureichend. Da die Fußballer aber - anders als die Hallensportarten - schon einen Großteil der Vorrunde der Saison 2020/21 absolviert haben, ist bei ihnen die Chance, wenigstens eine zu wertende Halbsaison auszutragen, am allergrößten. Für die Handballer indes kommt das schon fast nicht mehr infrage. Kann da absehbar Mitte März nicht gestartet werden, dann ist die Saison auch vom Tisch. Das ist die wahrscheinlichste Lösung, denn ansonsten wäre allmählich Vorbereitungsstart angesagt. Doch das lassen die aktuellen Pandemiezahlen nicht zu. Offene Hallen? Klare Fehlanzeige! Und das wohl noch für eine geraume Zeit.nBeim Tischtennis lautet die aktuelle Regelung: Der Spielbetrieb ruht bis 28. Februar. Sofern besondere Umstände nicht weitere Maßnahmen erfordern oder gar einen Saisonabbruch erzwingen, ist keine weitere Beschlussfassung mehr vorgesehen. Auch der nationale und die Länder-Verbände werden aber in Kürze weitere Entscheidungen treffen müssen.nWie chaotisch eine Saison verlaufen kann, davon können die als Profis eingestuften Hochtaunus-Basketballerinnen der HTG Falcons Bad Homburg ein Lied singen. Nun wird doch wieder weitergespielt, aber ein stringenter Zweitliga-Spielplan ist nicht sichtbar. Absagen wegen Quarantäne, oder auch, weil wegen geschlossener Hallen nicht trainiert werden kann, fordern höchste Flexibilität. Auf dem ursprünglichen Terminplan der 2. Liga steht für dieses Wochenende ein Auswärtsspiel beim TSV Towers Speyer/Schifferstadt. Das Spiel wurde abgesagt. Nun sollte es gegen die SG Weiterstadt gehen. Doch die kann nicht mehr trainieren. Da erklärte sich die Saarlouis/Dillingen Diamonds als Gegner bereit. HTG-Trainer Brown muss improvisieren, ein auf den Gegner abgestimmtes Training ist in dieser Saison nicht möglich. Das war es für diese Woche, bleiben Sie gesund!

Das könnte Sie auch interessieren